Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 24. September 2015

Walther Ludwig from Youtube




Walther Ludwig is one of the "Artists in Residence" in my blog. I really like his recordings and intend to publish here as many as possible. On my expeditions through the web I came onto the channel of "Ilja Livschakoff", obviously a collector of German dance music from 1930 on and a lover of German singers in the time of the Second World War and the years after. He has a few hundred "videos" (which actually are sound recordings, illustrated by a photo). Among them are many fine and rare dance recordings and hits of the late twenties and thirties of the last century, but also many fine and rare broadcast recordings from the fifties, featuring Peter Anders and Walther Ludwig and some other now forgotten singers like Hans Wocke and Julius Catona. As everyone is free to listen to the recordings and to downbload them, it is no crime when I share with you the findings I have downloaded. I have a Ludwig discography from a private German collector magazine ("Stimmen, die um die Welt gingen") from 1994, where most of the broadcast recordings are listed. But "Ilja Livschakoff" has even some which were unknown to the publishers of the magazine 20 years ago. I can recommend his channel, express my esteem and give you the link to his channel, where you can make many discoveries:
https://www.youtube.com/channel/UCKxuu1e04bLcKqciOXxraAg

And here are my Walther Ludwig discoveries, prepared to easy listening for you:


Walther Ludwig from Youtube vol. 1


At first as a surprise for me, the Gesellen-Lieder of Mahler in a piano version with Hans Altman from 1949. On Youtube they were in one piece. I cut them into the single songs. By the way: After the war one of the first concerts of Ludwig in Hamburg was Mahler's Lied von der Erde with Ernas Schlüter, soprano and Eugen Jochum conducting the Philharmonisches Orchester Hamburg in the Musikhalle on 9.XII.1945! I think it was not recorded...

All the Lieder come from 1949 to 1954, the only exeption is the "Auch kleine Dinge" from 1940.


Lieder eines Fahrenden Gesellen (Gustav Mahler)

  1. Wenn mein Schatz Hochzeit macht
  2. Ging heut' morgen über's Feld
  3. Ich hab' ein glühend' Messer
  4. Die zwei blauen Augen

with Hans Altmann - Piano (München 1949)

  5. Adelaide (Beethoven)

with Wilhelm Brückner-Rüggeberg - Piano (1954)

  6. Frühlingsglaube (Schubert)
  7. Der Musensohn (Schubert)
  8. Liebesbotschaft (Schubert)
  9. Nachtstück (Schubert)
10. An Sylvia (Schubert)

with Fritz Lehmann - Piano (Berlin 1951)

11. An Sylvia (Schubert)
12. Am See (Schubert)
13. Im Frühling (Schubert)

with Wilhelm Brückner-Rüggeberg - Piano (NWDR Hamburg 1953)

14. An eine Quelle (Schubert)
15. Der Wanderer an den Mond (Schubert)

with Hans Altmann - Piano (München 25.IV.1954)

16. Der Einsame (Schubert)
17. Der gute Hirt (Schubert)
18. Der Wanderer an den Mond (Schubert)

with Wilhelm Brückner-Rüggeberg - Piano (1954)

19. Heimliche Aufforderung (Strauss)

with Hans Altmann - Piano (München 11.XII.1952)

20. Auch kleine Dinge können uns entzücken (Hugo Wolf)

with Sebastian Peschko - Piano (Grammophon/Polydor 1940, 47374-B, Matr. 8519 1/2 GR 9)

21. Abschied (Hugo Wolf)

with Hans Altmann - Piano (München 10.VII.1951)


DOWNLOAD MP3 256 kB/s






Wilhelm Brückner-Rüggeberg
Hans Altmann
Sebastian Peschko
Fritz Lehmann



Meine heutige Playlist fasst Aufnahmen zusammen, die vom YouTube-Kanal von "Ilja Livschakoff" stammen: https://www.youtube.com/channel/UCKxuu1e04bLcKqciOXxraAg Dort sind viele interessante Aufnahmen (z.Zt. 620!) aus dem Bereichen Tanzmusik der 20er bis 40er-Jahre, leichte Muse von Opernsängern und Klassikaufnahmen aus den 40er und 50er Jahren zu finden. Es lohnt sich, dort einmal zu stöbern.

Ich habe seltene Rundfunkaufnahmen (plus eine Schellackplatte, die thematisch dazupasste) von Walther Ludwig zusammengefasst, und teile meine Zusammenstellung hier mit meinen Lesern. Besonders über die Mahler-Aufnahmen habe ich mich sehr gefreut. Die Schubert-Lieder und die Adelaide hat Ludwig alle auch für die Deutsche Grammophon aufgenommen, aber es ist interessant, Versionen davon mit anderen Begleitern zu hören.

Es ist ja kein Problem, sich mit Hilfe von bestimmten Programmen YouTube Videos als MP3-Dateien herunterzuladen. Dies kann jeder tun - ich habe also den Lesern dieses Blogs nur etwas Arbeit gespart. Aber teilen und gemeinsam Musik hören macht halt mehr Spaß!


Donnerstag, 6. August 2015

Why this blog is so quiet...

The reason is the summer and our new Berner Sennenhund puppy. She has blown like a hurricane through our life and makes us occupy with her day and night!


And furthermore it is summer - no good time for old dusty shellacs! In our garden there are 40 species of roses which were blooming (most of them have finished it by now), and it is very nice to stay there instead of the record room or the privatre library.

I think you understand this. I am preparing new articles for the autumn and winter in the few minutes of spare time I have sometimes, and I am still reading other blogs and enjoy music. But: at the moment I am staying outdoors as often and long as it is possible.





Ein kleines Lebenszeichen zwischendurch! Es ist ruhig hier in diesem Blog, aber wir haben einen wunderschönen Sommer, und wir haben einen neuen Hund, der uns Tag und Nacht fordert und Spaß macht. In unserem Garten wachsen 40 verschiedene Sorten Rosen, und im Moment ist es viel attraktiver, draußen zu sein, als alte Platten zu überspielen. So warte ich auf den Herbst und Winter, bereite ein paar Beiträge vor, aber habe im Moment keine Zeit, mich viel mit Musik zu beschäftigen.

Bis demnächst!

Rose Jaques Cartier

Rose William Shakespeare

Rose de Resht, one of the sweetest smelling roses in the world









Montag, 20. April 2015

Der Tenor Fritz Soot (1878 - 1965)

Fritz Soot ist, wie John Gläser, ein Tenor, der eine lange und gute Karriere in Deutschland hatte, aber international wenig in Erscheinung getreten ist und deshalb heute vielfach vergessen wird. Ich schätze ihn sehr und möchte ihn deshalb hier vorstellen.



Das Sängerlexikon schreibt über ihn:

Soot, Fritz, Tenor, * 20.8.1878 Wellersweiler bei Neunkirchen (Saar), † 9.6.1965 Berlin; er war 1900-07 als Schauspieler am Hoftheater von Karlsruhe tätig, studierte aber gleichzeitig Gesang (später noch Schüler von Karl Scheidemantel in Dresden). Er debütierte 1908 an der Hofoper von Dresden als Tonio in der »Regimentstochter« von Donizetti. An diesem Opernhaus sang er am 25.1.1909 eine kleine Partie in der Uraufführung von »Elektra«, am 26.1.1911 in der Uraufführung des »Rosenkavaliers« von R. Strauss die Partie des italienischen Sängers. 1913 nahm er dort an der Uraufführung der Oper »Coeur As« von E. Künneke teil. Während des Ersten Weltkrieges diente er in der deutschen Armee. 1918 nahm er seine Karriere an der Stuttgarter Oper wieder auf, wo er vom lyrischen in das heldische Tenorfach wechselte und sich auf den Wagner-Gesang spezialisierte. Am 21.10.1919 wirkte er dort in der Uraufführung der Oper »Die Kronenbraut« (»Kronbruden«) von Ture Rangström mit. Bis 1922 sang er in Stuttgart und war dann 1922-44 gefeiertes Mitglied der Berliner Staatsoper. Hier sang er am am 21.10.1924 in der Uraufführung von Ernst Kreneks Oper »Die Zwingburg«, am 14.12.1925 in der Uraufführung des »Wozzeck« von Alban Berg die Partie des Tambourmajors. Er trat an der Staatsoper Berlin weiter in den Uraufführungen der Opern »Fredigundis« von Franz Schmidt (19.12.1922), »Christoph Columbus« von Darius Milhaud (5.5.1930), »Das Herz« von Hans Pfitzner (12.11.1931), »Der Prinz von Homburg« von Paul Graener (1935) und in den Erstaufführungen der Opern »Jenufa« von Janácek (1924 als Laça) und »Mefistofele« von Boito auf. Ferner sang er in den Uraufführungen, »Doktor Faust« von Busoni (1927 als Mephistopheles) und »Schwanda der Dudelsackpfeifer« von J. Weinberger (1929 als Babinski).  1930 wirke er an der Berliner Kroll-Oper in der deutschen Erstaufführung von Janáceks »Aus einem Totenhaus« mit. 1924-31 hörte man ihn bei den Festspielen von Zoppot als Siegmund, als Siegfried, als Parsifal und als Lohengrin. 1921 zu Gast an der Wiener Staatsoper, 1927 nochmals an der Staatsoper Dresden. Er trat frühzeitig für das Musikschaffen von Arnold Schönberg ein, und galt als hervorragender Interpet der Partie des Waldemar in den »Gurreliedern« dieses Komponisten. Er gastierte 1924-25 an der Covent Garden Oper London als Walther von Stolzing, als Tristan und als Siegfried. Seit 1935 wirkte er an der Berliner Staatsoper als Spielleiter und Chef des künstlerischen Betriebsbüros. 1946-52 sang er wieder an der Staatsoper Berlin Partien aus dem Charakterfach, 1946-48 zugleich an der Städtischen Oper Berlin. Am 17.3.1951 wirkte er an der Staatsoper Berlin in der Uraufführung der Oper »Das Verhör des Lukullus« von Dessau mit.

Er sang Aufnahmen auf Pathé, Odeon und Polydor. Unter seinen Pathé-Aufnahmen befinden sich auch zwei Rezitationen.



[Lexikon: Soot, Fritz. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 22970 (vgl. Sängerlex. Bd. 5, S. 3293 ff.) (c) Verlag K.G. Saur]


Meine Playlist beinhaltet Teile der Preiser-LP LV 143 sowie eigene Schellacks. Die LP wurde wohl mit Aufnahmen aus dem Besitz von Soot zusammengestellt, denn sie enthält viele unveröffentlichte Titel.


Fritz Soot - Playlist


  1. Rheingold - Immer ist Undank Loges Lohn      
      Odeon unpublished (1922), Mx. xxB 6757
  2. Tannhäuser - Stets soll nur Dir                           
      Schallplatte Grammophon (1923/4) 62446, Mx. 2744 ar
  3. Tannhäuser - Romerzählung (Inbrunst im Herzen)
      Schallplatte Grammophon (1923/4) 65799, Mx. 1469 as / 1474 as)
  4. Lohengrin - Atmest Du nicht
      Grammophon (1928) 66728, Mx. 899 bm
  5. Walküre - Zauberfest bezähmt ein Schlaf
      Schallplatte Grammophon (1923/4) 62446, Mx. 2745 ar
  6. Siegfried - In Leid zu den Wipfeln
      Odeon unpublished (1922), Mx. xxB 6761
  7. Siegfried - Siegfrieds Tod (Brünnhilde, heilige Braut)
      Odeon unpublished (1922), Mx. xxB 6762
  8. Tristan  und Isolde - Wohin nun  Tristan scheidet
      Schallplatte Grammophon unpublished (1924) Mx. 984 av
  9. Parsifal - Nur eine Waffe taugt
      Schallplatte Grammophon (1924) 65812, Mx. 981 av
10. Fidelio - In des Lebens Frühlingstagen
      Grammophon (1928) 66728, Mx. 901 bm
11. Tiefland - Ich grüß' noch einmal meine Berge
      Grammophon unpublished (1928), Mx. 1417 bk
12. Othello - Verräter, Weiche!
      Grammophon unpublished (1928), Mx. 1416 bk
13. Bajazzo - Scherzet immer
      Schallplatte Grammophon (1924) 62445, Mx. 2732 ar
14. Bajazzo - Jetzt spielen
      Schallplatte Grammophon (1923) 62445, Mx. 2054 ar
15. Wanderlied (Schumann)  (& Waldemar Liachowsky - Klavierbegleitung)
      Grammophon (1927) 66433, Mx. 13 bi
16. Frühlingsfahrt (Schumann)  (& Waldemar Liachowsky - Klavierbegleitung)
      Grammophon (1927) 66433, Mx. 12 bi

No. 6 is with unknown baritone as Hagen and beginns with Hagen's "Trink' erst, Held, aus meinem Horn". Does anyone recognize the voice?


DOWNLOAD MP3



Soot als Linkerton (Madame Butterfly) 1910


Wer noch mehr über Soot lesen möchte, kann dies  HIER  tun.



Here I introduce the tenor Fritz Soot, who had a long career in Germany, but did not sing much in other countries. His recordings fall into the time of the end of acoustic and beginning of electric recording and, as these were times of an economic crisis, only had a limited circulation. He started as an actor and later became a singer and made his debut at the age of 30 in Dresden as Tonio in La figlia di Regimento. After the first World War he came to the Berlin opera in 1922, where he stayed until 1944. At the beginning he focused on Heldentenor roles, but could not sing this repertoire too long. Since the 30ies he also sometimes worked as a kind of stage director and sang minor roles, also after the war until 1952. It is reported that he made some private Lied recordings arond his 80th birthday, but nobody never heard them...
The recordings come from a Preiser LP with many unpublished recordings (from the posession of the singer) and from own shellacks (Nos. 4, 10, 15, 16). He did not make many recordings, and there is not much more to be found.

You can read about him, if you are able to read German, and look at some more photos in my other blog,








Sonntag, 12. April 2015

Schellack im Web: Die sächsische Landesbibliothek in Dresden

There are many sources in the web, where one can download historical recordings for free. I am just discovering some of these, and it is my plan to introduce here some of them in my blog. Today the first and one of the best is the Public Library at Dresden, who has a big offer of shellack recordings. The full name is "Sächsische Landes-Bibliothek, Staats- und Universitätsbibliothek Dresden" They have been donated some big shellack collections and have digitalized them and offer them in 160 KB/s MP3 quality. That is not too good, but they began with the works some years ago when internet bandwith was not as high as today.


Baptist Hoffmann als Graf in Figaros Hochzeit 


The link to the "Archiv der Stimmen" can be found in the sidebar of this blog or here:
http://mediathek.slub-dresden.de/db/apsisa.dll/ete?action=viewPage&page=stimmen.xml
The art is just to find the right recordings. When you click on "Alle Aufnahmen anzeigen" you will be beaten to death with an unsorted list of 18.000 recordings. Better you enter the name of a singer in the searchline at the top and scroll through the recordings of a special artist. Some are not to be found, but some have a big lot of entries. For example some of the Hermien Bosetti recordings in my blog came from there.

The tracks can be downloaded and may be used for private purpose or non profit purpose by everyone. As this blog fulfills these conditions I have no doubt that it is legal to share some of the fruits of my investigations with you.

As you can see from the labels at the foot of my blog or if you follow this blog already for years you may know that I am always circling in spirals around some singers that have aroused my interest. So I have downloaded many recordings of singers from the Berlin Court Opera which were featured in the "Leporello" photo album I presented in my other blog, and I would like to share and comment it here.

First of all: the recordings show all beauty and also confusion of old records from the G&T and Predog era (1902-1908) : sometimes unclear desriptions and an uncertain playing speed. At the SLUB, all recordings (I think it is so,,,) are transfered with 78 rpm, which for early Gramophone records is often too fast. Many of them are recorded between 68 and 75 rpm and you get Micky Mouse voices when you play them too fast. But here it is a lot of your feelings as listener asked: you do not know how the voices sounded really, and transpositions were in use in these days much more than today without inhibition. But the singers weren't used to pose for a gramophone, and often you get honest and unsophisticatersd interpretations. So I like especially these early recordings and I am glad to get an overview of the work of a singer of whom I have found in the days of my shellack collecting only two or three titles.

A last word on the SLUB recordings: in earlier days only clips of 30 seconds could be listened too, and some of the recordings are still only available in a cut way. In my case it was the Duett of Therese Rothauser with Paul Knüpfer from Rosenkavalier, recorded 1912, which could not been listened to, and two Strauss lieder by Walter Kirchhoff. And sometimes damaged recordings were transfered "as they are" and are not fully listenable (No, 30 of my playlist is an example for this...).

But all in all a very laudable untertaking. When I die some day I would be glad if my records were presented like this to the world and would survive in that way my physical existence. I know many stories of passed collectors whose records went to the thrift store or were given to the junk by the helpless heirs...


Baptist Hoffmann as Telramund, Berlin Court Opera

Rudolf Berger in the same role, same costume, same helmet, same beard etc...


Now I start with my playlist and give some comments, too. I have selected especially all the Lied recordings I could find from (three of) the five featured singers. The files were not changed or optimated by me, only correctly tagged. The usual problem with MP3-files while listening to them is, that they play without pause - a reason why I put 4 seconds of silence at the end of all of my self made MP3 files since a few years. The shown pictures of the labels (on the site of SLUB) are also included in my folder. Often they are not fully useable because the space where the matrix number can be seen is cut off, but it is always a fine emotion for a collector to look at these old labels...
I propose to observe when you give pictures of labels: make a photo or scan of the whole label and the whole space near the label until the beginning of the grooves (in German called "Spiegel"/mirror) to obtain all important informations about the record.



Playlist: Sänger der Berliner Hofoper 1908



Baptist Hoffmann (1864 - 1937)


A remarkably soft voice with a very fine legato, even if there are some Wagnerian rolling "r"s. His voice was new to me, as I never found a shellack recording of him. A fine discovery!


  1. Meistersinger - Fliedermonolog (Parlophon P.679)
  2. Meistersinger - Verachtete mir die Meister nicht (Parlophon P.1177)
  3. Margarethe - Valentins Gebet (Parlophon P.1158)
  4. Tannhäuser - Blick ich umher (Zonophone X-2-22073)
  5. Fliegender Holländer - Wie aus der Ferne (Gram. 042120, Mx. 502 i)
  6. Afrikanerin - Dir o Königin (Zonophone X-2-22077)
  7. Carmen - Torerolied (Parlophon P.1159)


Wilhelm Grüning (1852-1942)


Again a very mobile (tenor) voice with no baritonal timbre and a fine legato. His Lied recordings were new to me. He made many recordings on different, sometimes very small and obscure labels in Berlin. I think that many of his recordings here are reproduced too fast. Or could it be true that his voice sounded that light? In every case he is one of the old Wagner tenors, who could also sing a good Tamino or Elias. (The end of No. 28 "Am Meer" is cut off a bit...) 


  8. Lohengrin - Nun sei bedankt (Schallplatte Grammophon V*2-22071, mx. 1039 1/2 ab)
  9. Lohengrin - Atmest du nicht (Schallplatte Grammophon V*2-22072, mx. 1040 ab)
10. Lohengrin - Lohengrins Abschied pt. 1 (Mein lieber Schwan) G&T 3-42454, Mx. 3791 h
11. Lohengrin - Lohengrins Abschied pt. 2 (Kommt er dann heim) G&T 3-42455, Mx. 3792 b
12. Walküre - Liebeslied (PreDog 4-42087, Mx. 7300 L)
13. Rückkehr des Parsifal zum Gral (Black & Silver Columbia 40726)
14. Lohengrin - Höchstes Vertrau'n (G&T 3-42390, Mx. 3788 h)
15. Lohengrin - Atmest du nicht (G&T 3-42391, Mx. 3789 h)
16. Lohengrin - Nun sei bedankt, mein lieber Schwan (G&T 3-42410, Mx. 3790 h)
17. Rienzi - Erstehe, holde Roma, neu (G&T 3-42767, Mx. 9786 u)
18. Rienzi - Allmächt'ger Vater (PreDog 4-42088, Mx. 7301 L)
19. Der Freischütz - Durch die Wälder, durch die Auen (Gram. V*2-022086, Mx. 1038 ab)
20. Zauberflöte - Dies Bildnis ist bezaubernd schön (Gram. V*2-022085, Mx. 1041 ab)
21. Elias-So ihr mich von ganzem Herzen sucht (Mendelssohn) Polyphon 23763, Mx. 13749 r
22. Margarethe - Auftritt des Faust mit Chor (G&T 042128, Mx. 512 1/2 i)
23. Auf Flügeln des Gesanges (Mendelssohn) Polyphon 21762, 13740 r
24. Mondnacht (Schumann) SG 942659, Mx. 13744 r
25. Du bist wie eine Blume (Schumann) SG 942860, Mx. 13745 r
26. Ich grolle nicht (Schumann) Conc 942311 Mx. 13954 L
27. Der Neugierige (Schubert) SG 942657, Mx. 13742 r
28. Am Meer (Schubert) SG 942658, Mx. 13743 r
29. Auf Flügeln des Gesanges (Mendelssohn) Conc. 942310, Mx. 13952 L




Wilhelm Grüning als junger Parsifal (1.Akt)

Wilhelm Grüning als gereifter Parsifal (3.Akt)

Rudolf Berger (1874 - 1915)



Here are four more Berger recordings from the vaults of the SLUB, all from his time as a baritone. The first record, one of the first 12 inch/30 cm-G&Ts, has a warp or a severe strike and reproduces not correctly at the beginning, but these early 042...er are very rare today and not easy to find. At the time of when it was published first, these 30cm-records did cost the weeks salary of a normal worker, and not many people bought them. Columbia tried in 1904 with their Black and Silver label series to install a competitor to Gramophone on the German market but soon had to give up as the Gramophone company was at that time already too big (and good). It is always fine to find a B&S Columbia as they are rare.

30. Tannhäuser - O du mein holder Abendstern (G&T 042071, Mx. 266 i) 
31. Fliegender Holländer - Wie aus der Ferne (Odeon 50314, Mx. xB 2398)
32. Tannhäuser - Lied an den Abendstern (Odeon 50315, Mx. xB 2502)
33. Wildschütz - Heiterkeit und Fröhlichkeit (Lortzing) B&S Col. 40124

Walter Kirchhoff (1879-1951)


Kirchhoff, a generation younger than Grüning, sings also very musically. His declamation is eloquent and his Loge is really good. Nos. 34-37 show him in his prime, the Beka is an early recording, and the Lied recordings are also very fine. The Busslied is from op. 49, the sixth of the Gellert Lieder of Beethoven.

34. Rheingold - Über Stock und Stein (Schallplatte Grammophon 042485, Mx. 790 m)
35. Rheingold - Immer ist Undank Loges Lohn (SG 042486. Mx. 789 m)
36. Lohengrin - Höchstes Vertrau'n (SG 042478, Mx. 786 m)
37. Lohengrin - In fernem Land (SG 042479. Mx. 787 m)
38. Lohengrins Abschied (Beka-Grand 7216)
39. Widmung (Schumann) Beka-Grand 7218
40. Der Himmel hat eine Träne geweint (Schumann) SG 942880, Mx. ?
41. Busslied 1. Teil (Beethoven) SG 4-42603, Mx. 18281 L
42. Busslied 2. Teil (Beethoven) SG 4-42604, Mx. 18282 L


Therese Rothhauser (1863-1943)


The only traceable B&S Columbia (out of five, I think) of Therese Rothhauser, who died in the ghetto in Theresienstadt. Another recording (Rosenkavalier excerpts with Paul Knüpfer on Gramophone from 1912) is also in the collection of the SLUB, but can only be listened to as a 30 seconds soundclip. So this is the only souvenir of a once highly estimated singer.


43. Carmen - Habanera (Col. B&S 40605-1 B)





Most Gramophone recordings (Nos. 8-12, 14-20, 22-29, 34-37, 40-43) should be with the accompaniment of the Gramophone orchestra directed by Bruno Seidler-Winkler or with piano by Bruno Seidler-Winkler.

Date of the recordings


As I have no valid sources at hand like the book of Kelly about the German Gramophone matrix numbers and CHARM is also not very helpful in the most ways (I have not checked everything) I can only guess and estimate the recording dates, I think readers will help in the comments afterwards to correct this...
So here are my propositions:

1: 1911
2-3, 7 : About 1912
4 and 6: About 1908
8-9, 19-20: About 1910-12
10-11: About 1905
12: About 1907
13, 22: About 1904-05
14-16: About 1905
17: About 1906
18: About 1907-08
21, 23-29: 1914
30: About 1903
31-32: May 1907, Conductor Friedrich Kark (verified)
33: About 1904
34-37: About 1914
38-39: About 1905-07
40-42: About 1915
43: About 1905





Hauptseite des "Archiv der Stimmen" in der SLUB Dresden


Heute stelle ich die Website der Sächsischen Landes- und Universitäts-Bibliothek in Dresden vor, die 18.000 (?) Schellackplattenseiten zum Download anbietet. Sie ist damit vermutlich die größte öffentlich zugängliche Schallplattensammlung in Deutschland. Ich finde das Konzept vorbildlich und würde mir wünschen, dass alle Sammlungen so gut zugänglich wären. Natürlich gibt es kleinere Dinge, die man kritisieren könnte, z.B. dass die Dateien "nur" in 160 KB/s MP3-Qualität angeboten werden, dass manche Platten nicht vollständig überspielt sind, sondern nur als 30 Sekunden-Clip (vermutlich ein Überrest aus der Anfangszeit des Archivs) angeboten werden, dass manche Label-Scans nicht gut sind (Matritzennummern nicht lesbar etc.). Aber insgesamt ist das Angebot sehr zu empfehlen, und für den privaten und wissenschaftlichen Gebrauch dürfen die Downloads uneingeschränkt genutzt werden.

Die Sammlung ist frei durchsuchbar. Die Funktionen zum Stöbern sind nicht sehr übersichtlich, aber wenn man weiß, was man sucht, kann man schon sehr interessante Dinge finden.


http://mediathek.slub-dresden.de/db/apsisa.dll/ete?action=viewPage&page=stimmen.xml

Anzeige der einzelnen Platten



Ich habe mir selbst eine Playlist zusammengestellt, nachdem ich meine Leporello-Mappe in meinem anderen Blog vorgestellt hatte, um mehr von den abgebildeten Berliner Sängern zu erfahren. Eine dieser Listen möchte ich hier teilen und gleichzeitig ein wenig Werbung für die Sammlung in Dresden machen. Ich wäre froh, wenn meine Platten nach meinem Tode so gut für die "Welt" zugänglich wären wie die Platten in Dresden. Meine Idee vom Internet als Speicher für das Erbe der musikalische Aufnahmen der Menschheit bekommt hier neue Nahrung und inspiriert mich, weiter darüber nachzudenken, wie ich meine Sammlung dereinst, noch zu oder nach Lebzeiten, einmal im Internet präsentieren kann...



Walther Kirchhoff präsentierte sich im 1. WK gerne als Soldat. Er starb 1951, was ein früherer Besitzer der Karte vermerkte










Freitag, 20. März 2015

Richard Tauber singt Lieder von Schubert und Schumann

Richard Tauber Wien 1933


Bereits gut ein Jahr vor den Aufnahmen von Hans Duhan auf HMV brachte die Odeon 1927 ein Album mit Aufnahmen von Richard Tauber heraus, das auf sechs 25-cm-Platten zwölf Lieder aus der Winterreise enthielt. Welch ein Unterschied zu den Aufnahmen von Hans Duhan! Nicht nur dadurch, dass Tauber ein Tenor und Duhan ein Bariton war, setzen die Aufnahmen ganz unterschiedliche Schwerpunkte. Richard Tauber hatte das wesentlich schönere Stimm-Material. Seine Aufnahme setzt ganz auf Legato und das Spiel mit den Registern der Stimme und seiner Fähigkeit zu wunderschönen Pianissimi. Sein stärkerer Gefühlseinsatz durch sein Ausspielen der Kontraste erscheint aus heutiger Sicht manchmal unangemessen. Dennoch singt er enorm musikalisch, und die Aufnahmen haben ein klares "Gesicht" und ein eigenes Profil, dem man die Mühelosigkeit des Singens staunend anmerkt. Seine emotionale Haltung zum Helden des Zyklus ist weniger einheitlich und eindeutig als bei Duhan: scheinbar zärtliche und innige Momente (Frühlingstraum, Post) wechseln sich mit effektvoll eingesetzten Ausbrüchen (die Steigerung in der ansonsten lyrisch angelegten "Krähe" oder das Wort "matt" im Wegweiser, der am Ende etwas lamoryant wird) ab. Schon das erste Lied ist vom Ansatz her eher ein Zwiegespräch mit der Geliebten im Gegensatz zur Erzählung des Scheidenden bei Duhan. Insgesamt geht Tauber den Zyklus eher lyrisch an und kommt zu Interpretationen, die sehr einprägsam und damit im wahren Sinne des Wortes eindrucksvoll sind. Ich kenne die Aufnahmen, im Gegensatz zur Duhan-Winterreise, schon seit vielen Jahren und habe sie immer gerne gehört. Zwar immer wieder mit etwas Kopfschütteln, aber insgesamt doch mit großem Vergnügen.

Hinzugefügt habe ich bei meiner Playlist weitere Liedaufnahmen von Tauber von Schubert und Schumann, einige mit Orchesterbegleitung. Unter den vielen hundert Aufnahmen von Tauber (ich habe keine gedruckte Diskographie zur Hand, um es genau zu sagen) gibt es viele schöne Liedaufnahmen. Bereits zu Beginn seiner Aufnahme-Karriere ab 1919 nahm er viele Lieder auf (hier vertreten: Dichterliebe und Schumanns Wanderlied). Diese Fähigkeit von Tauber ist heute durch seine Operetten-Erfolge etwas in Vergessenheit geraten. Fast alle seine Liedaufnahmen sind sehr gut. Hier möchte ich besonders die Schumann-Aufnahmen mit Percy Kahn hervorheben, die hervorragend sind. Das dritte Lied aus der Dichterliebe ("Die Rose, die Lilie...") singt er auf einem Atem, ohne zwischendurch Luft zu holen. Das ist zwar ein bischen Show, aber... er kann's!



Richard Tauber singt Lieder von Schubert und Schumann



Die Winterreise (Schubert)

  1. Gute Nacht (Nr. 1, Matrix Be 5849-1)
  2. Der Lindenbaum (Nr. 5, Matrix Be 5851-1)
  3. Wasserflut (Nr. 6, Matrix Be 5850-1)
  4. Rückblick (Nr. 8, Matrix Be 5852-2)
  5. Frühlingstraum (Nr. 11, Matrix Be 5853-1)
  6. Die Post (Nr. 13, Matrix Be 5854-1)
  7. Die Krähe (Nr. 15, Matrix Be 5855-1)
  8. Der stürmische Morgen (Nr. 18, Matrix Be 5856-1)
  9. Der Wegweiser (Nr. 20, Matrix Be 5857-1)
10.  Das Wirtshaus (Nr. 21, Matrix Be 5858-1)
11. Mut (Nr. 22, Matrix Be 5859-1)
12. Der Leiermann (Nr. 24, Matrix Be 5860-1)

 rec. 20.VI.1927, Piano: Mischa Spoliansky, Odeon O-4908 bis O-4913

Zwei Lieder von Schubert

13. Der Wanderer (Schubert, Matrix xxB 7955, O-8343)
Orchester, Dirigent Ernst Hauke, rec. 28.I.1928

14. Der Doppelgänger (Schubert, Schwanengesang Nr. 13, Matrix Be 10217-2, O-4523)
Orchester, Dirigent Frieder Weißmann, rec. 1.II.1933


Dichterliebe (Schumann)

15. Nr. 1 - 3: Im wunderschönen Monat Mai / Aus meinen Tränen spriessen /
      Die Rose, die Lilie, die Taube, die Sonne (Matrix xxB 6490, XX 80103)
16. Nr. 4, 5 und 7: Wenn ich in deine Augen seh' / Ich will meine Seele tauchen /
      Ich grolle nicht (Matrix xxB 6491, XX 80104)
Unknown Pianist, rec. ca. 1921

17. Nr. 13: Ich hab im Traum geweinet (Matrix CE 7162)
Piano: Percy Kahn, rec. Sept. 1935

Aus Myrthen op. 25 (Schumann)

18. Widmung op.25.1 (Matrix CE 7157)
19. Der Nussbaum op. 25.3 (Matrix CE 7160)
20. Aus den östlichen Rosen op. 25.25 (Matrix CE 7158)
Piano: Percy Kahn, rec. Sept. 1935

Vier Lieder von Schumann

21. Mondnacht (Matrix CE 7161)
Piano: Percy Kahn, rec. Sept. 1935

 22. Die Lotosblume (Matrix Be 5797, O-4957)
Orchester, Dirigent Ernst Hauke, rec. 17.V.1927
  
23. Die beiden Grenadiere (Matrix CE 9930)
Unknown Pianist, rec.19.VI.1939

24. Wanderlied op. 34.3 (Matrix xxB 6838, O-8036)
Piano: Dr. Karl Besl, rec. 9.III.1923



DOWNLOAD MP3



Above you find Richard Tauber's version of the Winterreise from 1927. He recorded only the half of the cycle, and his recordings differ much from the interpretations of Hans Duhan. Tauber puts on his extraordinary vocal means and the fine sound of his voice and keeps always a strict legato, which sometimes seems a bit too tender for today's ears. His strong contrasts between piano legato phrases and some emphasized highlights (for example in the "Krähe" or in "Wegweiser") seem to be a bit exaggerated. But on the other hand: what a fine singer, what impressive interpretations! I know them for many years and have always liked to listen to them , even if I have to shake my head at some moments.

Included are also other recordings of Schubert and Schumann from Tauber, who liked to record Lieder from the begin of his career on. This preference of him is today forgotten because of his great operetta career and the lots of money he earned with this. But - I just read the very fine chronology of Tauber's life by Daniel O'Hara (to be found here - it can be downloade as a pdf-file) and found that he had a high standard of living, but died as a rather poor man, who worked hard and gave often two concerts a day to earn his living during the war, which he spent in England because he could not longer travel abroad.

From the Schumann Lieder I recommend the recordings with Percy Kahn from 1935, which show him in his prime. Sometimes a bit perfumed, but beautifully sung with a great beauty and sureness. And the third Lied of the Dichterliebe ("Die Rose, die Lilie..." in track 15) is sung in one breath (or does he actually breathe in the tenth of a second after "die Eine"?). Surely this is a bit of a showpiece, but: he is able to perform this trick...



Donnerstag, 12. März 2015

Hans Duhan singt Schuberts Winterreise (1928)


Hans Duhan, probably as Pierrot in "Die tote Stadt" from Korngold

Nach längerem Bearbeiten präsentiere ich hier die Winterreise mit Hans Duhan. Ich bin mit der Version nicht sehr zufrieden, denn die Aufnahmen haben die typischen Nachteile einer frühen elektrischen Aufnahme. Das elektrische Aufnahmeverfahren war gerade einmal zwei Jahre im Gebrauch, und die Ergebnisse waren noch nicht die besten. Die Aufnahmen sind diskantlastig (d.h. die Höhen sind zu stark betont) und der dynamische Abstand zwischen der lautesten Stelle der Aufnahme und dem Pegel des Grundrauschens ist nicht sehr hoch. Von einem warmen, natürlichen Aufnahmeklang war man noch weit entfernt. Und zuletzt sind die Auslaufrillen noch ziemlich gewaltsam eingefügt, so dass mehr als einmal der letzte Ton des Klaviers nicht ausklingen kann, sondern abgeschnitten wird. Ich habe mich aber entschieden, wie bisher die Aufnahmen nicht zu filtern und den Klang nicht zu verändern, auch wenn es anders "schöner" klingen könnte. Die Aufnahmen sind wie immer nur entknackt (teilweise manuell) und in der Lautstärke optimal ausgesteuert. Dafür liefere ich dieses mal eine verlustfreie FLAC-Version mit, so dass jeder, der möchte und gute Bearbeitungsprogramme hat, sich selbst versuchen kann, mit dem Ausgangsmaterial den Klang der Aufnahmen noch zu verbessern.

Über die verschiedenen Takes der einzelnen Stücke habe ich bereits etwas geschrieben. Bei den mir zur Verfügung gestellten Platten handelte es sich in den Fällen, wo ich die Stücke bereits aus anderer Quelle veröffentlicht hatte, um genau die gleichen Takes wie bei meinen anderen Exemplaren, so dass ich immer noch nicht den Beweis antreten kann, ob verschiedene Takes des gleichen Liedes, evtl. sogar mit verschiedenen Pianisten, veröffentlicht wurden.

Insgesamt gefällt mir die Aufnahme sehr gut. Diese erste Gesamtaufnahme der Winterreise bleibt auch nach fast 90 Jahren noch aktuell und in gewisser Weise sogar modern. Hans Duhan singt als Erzähler, der sich an Emotionen erinnert und über Emotionen berichtet, aber er stellt diese nicht in expressiver Weise dar oder hebt sie besonders heraus. Die Lieder haben alle einen ruhigen, gleichmäßigen, warmen Fluß und bilden eine Einheit. Die Idee des Zyklus wird besonders herausgestellt. Die Tempi sind eher moderat, teilweise sogar sehr langsam (Nr. 16). Hans Duhan erweckt beim Hörer Sympathie und Verständnis für den Erzähler und sein Leiden und bildet als Sänger nicht den Erzähler nach, sondern ist ein Mittler zwischen dem Erzähler und dem Hörer, Diese "moderne" Haltung passt dazu, dass er an der Wiener Oper nicht nur als Darsteller, sondern auch als Regisseur und Dirigent arbeitete. Die Begleiter arbeiten zweckdienlich mit, wobei mir Lene Orthmann etwas exaltierter und extremer (z.B. die Begleitfiguren zu "Im Dorfe") das "Besondere" sucht als Ferdinand Foll. Trotz der reduzierten technischen Qualität (ich würde 3,5 von 5 Punkten vergeben, wenn ich die technische Qualität der Aufnahmen bewerten sollte) handelt es sich um eine künstlerisch vollgültige Aufnahme, mit der Hans Duhan Pionierarbeit geleistet hat.

Die Veröffentlichten Takes sind:


Nr.

Matrix
Cat. Nr.
Pianist
Date
1
Gute Nacht
CK 2946-2
ES 383
Foll
27-4-28
2
Wetterfahne
CK 2947-2
ES 383
Foll
27-4-28
3
Gefrorne Tränen
BK 2948-1
ER 270
Foll
27-4-28
4
Erstarrung
BK 2949-1
ER 270
Foll
27-4-28
5
Lindenbaum
CK 2950-2
ES 384
Foll
2-5-28
6
Wasserfluth
CK 2951-2
ES 384
Foll
2-5-28
7
Auf dem Flusse
CK 2952-2
ES 385
Foll
2-5-28
8
Rückblick
CK 2953-1
ES 385
Foll
2-5-28
9
Irrlicht
BK 2954-2
ER 271
Foll
2-5-28
10
Rast
BK 2955-2
ER 271
Foll
2-5-28
11
Frühlingstraum
CK 2956-1
ES 386
Foll
2-5-28
12
Einsamkeit
CK 2957-2
ES 386
Foll
2-5-28
13
Post
BK 2958-2
ER 272
Foll
2-5-28
14
Greise Kopf
BK 2959-2
ER 272
Foll
2-5-28
15
Krähe
BK 2960-2
ER 274
Foll
4-5-28
16
Letzte Hoffnung
CL 4400-2
ES 392
Orthmann
11-7-28
17
Im Dorfe
CL 4399-1
ES 392
Orthmann
11-7-28
18
Stürmische Morgen
BK 2963-1
ER 274
Foll
4-5-28
19
Täuschung
BL 4398-2
ER 275
Orthmann
11-7-28
20
Wegweiser
CL 4402-1
ES 393
Orthmann
11-7-28
21
Wirtshaus
CL 4403-1
ES 393
Orthmann
11-7-28
22
Mut
BK 2967-1
ER 275
Foll
4-5-28
23
Nebensonnen
BL 4401-1
ER 276
Orthmann
11-7-28
24
Leiermann
BK 2969-1
ER 276
Foll
4-5-28



MP3 256 KB/s DOWNLOAD

DOWNLOAD FLAC Part 1

DOWNLOAD FLAC Part 2




So here it comes finally, the Winterreise with Hans Duhan. I am not quite content with the technical quality of the recording because it has the usual faults of early electrical recording (which was used since only two years when the Winterreise was recorded): too much treble, no warm sound, a bad signal to noise ratio and rudely put final grooves which cut the end of the last fading piano tones in some of the sides. But it is still a very fine recording, which seems to be "modern" to me. Hans Duhan sings as a narrator, who tells about emotions, but does not exhibit them. He keeps a consistent tone over all the Lieder, does not put outside the "hits" like Lindenbaum and Frühlingstraum and emphasizes in this way the cyclical character of the songs. He is a kind of intermediary between the listener and the hero of the songs.

As far as I know, this is the first complete recording of the cycle, and also Hans Duhan was the first singer who recorded all three Schubert cycles (all in 1928, the 100st year of Schubert's death).  Meanwhile I have learned that the Schwanengesang was published by Pristine Classics , and I have bought it there. [If you cannot afford it doing the same just tell me and I will let you listen to my Copy ;-) ] So all the three recordings are available now, together with the Schöne Müllerin which was published earlier in my blog.


MP3 DOWNLOAD (same as above)

This time also a lossless FLAC version (Links: see above) of the recordings is given - for the case that you want to work on the improvement of the recordings for yourself. I have only decrackled them and put them at optimal volume, but not filtered them unless a 45 Hz rumble filter - as it is my philosophy.


PS. If you want to know what is state of the art in modern Winterreise interpretation (even if it is a matter of taste anyhow), I can strongly recommend you the interpretation of the English soprano Alice Coote. I came over it by chance in "Opera y mas"  http://crudaopera.blogspot.de/2013/05/alice-coote-schubert-winterrise.html and got struck when listening how fine, sensible, cautiously unexited but also highly sensitive this singer comes along with the cycle - even if normally I would prefer a man singng it. It is a live recording, and at the end the audience, which kept the breath all the time, explodes in enthusiasm. My favourite modern recording!