Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Donnerstag, 30. Mai 2013

Free Downloads of Classical and Opera MP3-Music - An Update

Even if this is a blog for historical recordings, I am a listener of classical music in general, too. I once wrote about my findings on the web, and it became the most popular and mostly read posting in my blog. As there are many people in search of sources for fine music, I like to make a little update now, because on the web everything changes rapidly, and blogs that were available yesterday may not exist anymore tomorrow. The reason is the struggle between those, who think that every music should be available to everyone for free and those, who earn their money with selling this music. This last group is reinforced by lawyers and attorneys who earn their money with prosecuting people who try to make music available to erveryone. These lawyers force filehosters to close accounts of bloggers or bloghoster to close blogs. But - there is still a growing group of music-sharers who make CDs available to erveryone, and so for every closed blog anywhere another blog is born. The problem is only to find them - and here maybe I can give some help.

For me the quailty of a music offering blog depends much on the quality of the fileserver from which the music can be downloaded by the user. Uploading is free of coasts normaly and downloading should be free of coasts, too. There are some blogs who use fileservers which force you to go through many advertisements and menues where you mostly cannot find the way to the download. All fileservers want to sell you an "upgrade" through which you can get easier and faster to the files you desire. But there are still some which are rather good and free of costs. I use Zippyshare in my blog after having witnessed that MediaFire blocked recordings that indeed were copyright-free with no justification. But maybe the time for Zippyshare is over soon, too, because in the beginning Zippyshare was fast and nearly free from advertisements. By now, with growing popularity, more and more (even porno-) ads or nerving pop-up-windows appear there when you download a file as a user.

But now to the classical music blogs I recommend:

The best one at the moment is http://radiomelasudas-beaumarchais.blogspot.de/ made by Beaumarchais from Spain. Here you find a real big reservoir of recordings - by now more than 10.000 CDs. He uses mostly Zippyshare, the files are well tagged most of the time, the covers are in the downloaded folders, and everything is pleasing and fine. There is sometimes mainstream material like Beethoven Symphonies, but if you are looking for some unusual composers or collected works, you will find it there especially. You can send him an Euro via Paypal (like I once did, too), if you want to honour his fanatical work, or leave a comment (every Blogger is pleased about commentaries!!!!), but you don't have to.  Great recommondation!

Some findings in the last time which I liked very much:





The next one is also very good, with a great focus on vocal recordings. It is http://afinatusoidos.blogspot.de/
with by now about 1000 recordings. He has the best filehoster - it is 4shared: No download restrictions, no advertisements, very fine and easy. This will be the next file hoster I try - if it does not change in the next time  like once Zippyshare did (I am still waiting and cannot believe that this one is so easy- and ask if it is save for the uploaders! Is there anyone who made bad experiences with 4shared? Please write a comment!). El Humilde Campesino, who makes this blog, not always includes tags or cover scans with the MP3-datas from rare CDs not included in freedb, so you sometimes have a bit work of identifying and tagging your downloads. But you can find some real rarities there! So look into the downloaded MP3s if  the tracks are tagged, and if not: copy the picture of the CD cover from the article so that you can identify the recordings later. As I experienced it is often not easy searching a record cover of a CD you downloaded a few months ago, so keep more order with your files than me!

Some findings in the last time for me as a vocal collector:





Another great blogs which is using 4shared is C-o-l-o-r-a-t-u-r-a-s Here you find especially fine opera recordings, also very new ones...



The blog http://la-castafiore.blogspot.de/ is also very fine and up to date. You'll find here, for example Jonas Kaufmann's new Wagner Album or Carlos Kleibers Tristan, easily downloadable from 4 shared.


A new blog in the last time which is very promising for opera fans is http://abendempfindung.blogspot.de/ :
a fine taste, good articles, fine singers and also very easy downloads with 4shared!

These are my most important blogs. Other classical blogs like http://bayreuthclassical.blogspot.de/ have a fine repertoire but use providers, where you only can download one file every three hours. If you really are interested in their repertoire, you are forced to buy an upgrade from the filehoster, and so the download is not really free. Blogs like these (and there are many of them who maybe even earn money cooperating with providers who honour it when you only offer the downloads for paying premium customers) are not featured on this list.

Another big blog which is a bit like a labyrinth and not always easy to find your way through is http://meetinginmusic.blogspot.de/ There are many uploaders and a huge repertoire, and when I downloaded something some time ago it was not as easy as the blogs mentioned before, but it was OK.

At last: a special case are blogs where old vinyl recordings are restored and offered for download. This is a bit special and not for the usual classical consumer, but if you like it, here are a few:


http://yayosalvaclasicos2.blogspot.de/
http://satyrlp.blogspot.de/
http://themusicparlour.blogspot.de/
http://leblogdephilopera.blogspot.de/ (a recently found blog with many fine opera recitals from the 50ies and 60ies from original LPs)

Drop me a line or write a comment if you have other hot links!

***

Oben stehen ein paar links für empfehlenswerte Klassik-Blogs. Die Freude am Blog für den Leser und Nutzer steht und fällt mit der Qualität des Filehosters, bei dem man die Dateien herunterladen kann. Z.Zt. scheint mir 4shared der beste Dienst für die Nutzer zu sein (parallele Downloads erlaubt, nur 20 Sekunden Wartezeit, kein Captcha, wenig Werbung, bisher keine Dateiblockaden etc.), und viele der oben genannten Blogs arbeiten damit zusammen. Ich bin gespannt, ob 4shared auch demnächst anfängt, im Namen der vermeintlichen oder tatsächlichen Copyright-Wahrung Dateien zu blockieren oder auszuschließen! Falls nicht, wäre das mein bevorzugter Downloadpartner für die Zukunft, aber ich kann es noch nicht so recht glauben, dass es dort wirklich besser zugeht....

Sonntag, 26. Mai 2013

Vergessene Wiener Operette - Aufnahmen von 1903 - 1909






"Vergessene Operette" war der Titel einer Rundfunksendung aus der Serie "Schellack-Schätzchen", die im Dezember 2011 im Westdeutschen Rundfunk (WDR 4) gesendet wurde. Sie brachte Aufnahmen aus Wiener Operetten, die ausnahmslos ihre Premieren vor 1906 hatten und heute meist völlig vergessen sind. Der Sender WDR hat in der Vergangenheit immer wieder das Andenken von Sängern von damals wachgehalten und historische Aufnahmen gesendet. Noch vor ca. 15 Jahren gab es viele Gedenksendungen und eine Sendereihe "Resonanzen", die regelmäßig Sängerportraits brachte. In den letzten Jahren wird es, passend zum Tempo der Zeit, immer weniger. Die genannte Sendung war jedoch eine seltene Ausnahme und sehr gelungen. Ich habe sie mitgeschnitten und möchte sie nun hier präsentieren. Der Autor der Sendung gab mir die diskografischen Angaben, so dass hier im Vergleich zur gesendeten Fassung noch ein Mehrwert für den Sammler gegeben ist.

Leider kenne ich mich wenig mit Operette aus, weil ich diese Gattung in der Vergangenheit nie sehr geschätzt habe. Ich fand die aufgesetzte Fröhlichkeit, die gurrenden Soubretten und das ständige Alkoholtrinken und Tanzen im Dreivierteltakt nervig und hörte lieber Wagner oder Beethoven-Sonaten. Mittlerweile kann ich das Genre jedoch mehr schätzen. Dies liegt auch daran, dass die frühen Aufnahmen uns einen Rückblick in die Zeit geben, in der sie entstanden sind, und zeigen, wie die Leute damals dachten, fühlten, lebten und feierten. Ich glaube, dass die Operette eine Art Massenvergnügen war, dessen Niedergang ziemlich genau dann einsetzte, als die Leute anfingen, ins Kino zu gehen. Dass die Operette im Deutschland der 50er und 60er Jahren wieder sehr geschätzt wurde, hat sie mir verdächtig gemacht, und ich habe beobachtet, dass viele bürgerliche Deutsche die ständigen Sonntagskonzerte mit Operettenmusik genauso konsumierten wie Schlager: als Möglichkeit, aus dem Alltag und einer politisch engen Welt in ein Traumland zu fliehen, das in der (späten) Nachkriegszeit völlig anachronistisch war.

Wie immer man dazu steht, die Aufnahmen sind faszinierend und teilweise sogar politisch. Sie führen uns zurück in eine Welt, die es heute nicht mehr gibt. Zuletzt sei noch daran erinnert, dass viele jüdische Künstler, die am Aufstieg und Erfolg der Operetten beteiligt waren, später verfolgt und ermordet wurden.

Auf der Liste sind in der Regel sowohl das Jahr der Erstaufführung der Operette angegeben als auch das Aufnahmejahr. Manchmal ist beides identisch. Die Ansagen sind ebenfalls mitgegeben. Wenn sie stören, kann man sich mit wenig Mühe eine bereinigte Playlist zusammenzustellen, indem man die Tracks mit den Ansagen weglässt. Andererseits bekommt man eine Menge interessanter Informationen, die anderweitig nicht leicht zu finden sind.



Vergessene Wiener Operette (Uraufführungen vor dem 1. WK)
Sendung vom WDR Dez. 2011
  1. Intro
  2. Die Mizzi und der Jean (Wien bei Nacht – Jos. Helmesberger jun.) – Mizzi ZWERENZ und Arthur GUTTMANN (1905) G&T 44464 (6627 3/4 b)
  3. Ansage
  4. Reporterlied (Fatinitza  (1876) Franz von Suppé) – Louis TREUMANN (Tenor), Alfred Grünfeld (Klavier) (1903) G&T 2-42577 (755 z)
  5.  Ansage
  6. Entrée des Ottmar (Die sieben Schwaben (1887)- Carl Millöcker) Karl STREITMANN (Tenor) 1907 Favorite 1-25261 (3877-o-)
  7. Ansage
  8. Matrosenlied (Der arme Jonathan (1890) – Carl Millöcker) - Karl MEISTER (Tenor) Odeon 1905 Odeon 38179 (Vx 708)
  9.  Ansage
  10. Der Bureaukrat thut seine Pflicht (Der Obersteiger -Karl Zeller)  Alfred HAUCK (Tenor) 1903 G&T 2-42681 (1144 z)
  11.  Ansage
  12. Colibri-Terzett (Der Lebemann (1903) - Alfred Grünfeld) – Dora KEPLINGER, Frl. ORTMANN, Mizzi SWOBODA, Alfred Grünfeld, Klavier 1903 G&T 44207 (737 1/2 z)
  13. Ansage
  14. Ich bin ein Weiber‘l, ein herzig’s Täuberl (Der Generalkonsul  (1904)  - Heinrich Reinhardt) – Gusti FÖRSTER (Sopran), Oscar BRAUN (Tenor), Orch. Ltg. Bruno Seidler-Winkler G&T 44453   (2521 L)
  15. Ansage
  16. Siegfried-Walzer (Die lustigen Nibelungen (1904)- Oscar Straus) – Willy BAUER (Tenor) 1906 Odeon 25736 (Vx 1403)
  17. Ansage
  18. Quintett (Die Juxheirat (1905) - Franz Lehar) – Mila THEREN, Philla SIEGMANN-WOLF (Sopran), Karl MEISTER, Carlo BÖHM, Alexander GIRARDI (Tenor) G&T 044051 (447 1/2 c)
  19. Ansage
  20. Bettler-Duett (Vergelt’s Gott (1905)- Leo Ascher)  Mizzi GÜNTHER (Sopran), Louis TREUMANN (Tenor)  G&T 2-44084 (4168 L)
  21. Marsch-Duett (Vergelt’s Gott (1905)- Leo Ascher)  Mizzi GÜNTHER (Sopran), Louis TREUMANN (Tenor) G&T 2-44119 (4169 L)
  22. Ansage
  23. Nun lachst Du mir wieder, flüchtiges Glück - Walzerlied des Suleiman (Tausendundeine  Nacht (1906) Johann Strauss, bearb. Ernst Reiterer) – Oscar BRAUN (Tenor) 1906 Lyrophon 432 (432-I)
  24. Ansage
  25. Gassenbubenlied (Künstlerblut (1906)- Edmund Eissler) - Mizzi ZWERENZ (Sopran), Alexander GIRARDI (Tenor) G&T 2-44154 (8973 u)
  26. Frisches Seemannsblut (Die Geisha (1896) - Sidney Jones) - Fritz WERNER (Tenor) Odeon A. 43305 (xBo 3042) 1909 (unvollständig/incomplete because of end of broadcast)
  27. Bonus Track from my collection: Schwips-Duett  (Wien bei Nacht – Jos. Helmesberger jun.) – Mizzi ZWERENZ und Arthur GUTTMANN (1905) G&T 44465 (6628 b), Reverse side from No. 2







Here you find a braodcasting from German radio (WDR) about "Forgetten (Viennese) Operetta". It includes only recordings from 1903 to 1909, often with creator records. In the list the date of the premiere is given just as the year of the recording. In some cases both are identical.
Below you find two chosen biographies of featured artists of whom I had a photo in my collection. Some of the jewish artists, just like Louis Treumann and probably Oscar Braun and Gusti Förster, were murdered in a concentration camp.




Treumann, Louis, Tenor, * 1.3.1872 Wien, † Juli 1944 (?) Theresienstadt; eigentlicher Name Ludwig Politzer. Er sollte ursprünglich Kaufmann werden, interessierte sich jedoch leidenschaftlich für das Theater und ging 1889 als Inspizient nach Laibach (Ljubljana). 1890-91 war er Chorist am Carl Schultze-Theater in Hamburg und trat dann nacheinader als Solist am Theater von Freiberg i. Sachsen (1891-93), am Stadttheater Heilbronn (1893-94), am Theater von Pilsen (Plzen, 1895-97), am Theater von Salzburg (1896-97) und am Theater von Graz (1897-98) auf. Als er in Graz engagiert war, entdeckte ihn der Direktor des Wiener Carl-Theaters Jauner und holte ihn 1899 an dieses Haus. Hier hatte er bis 1905 in einer Vielzahl von Operetten als Bonvivant und Charakterkomiker große Erfolge, wurde aber auch stets wegen seiner stimmlichen Begabung bewundert. Seine bekanntesten Rollen waren zu dieser Zeit der Josef in »Wiener Blut« von Johann Strauß (den er 1899 am Carl-Theater in der Uraufführung sang), der Wolf Baer Pfefferkorn in »Der Rastelbinder« und der Sosias in »Der Göttergatte« von Lehár, die er beide in den Uraufführungen dieser Operetten 1902 bzw. 1904 kreierte. 1901 wirkte er auch am Carl-Theater in der Uraufführung der Operette »Das süße Mädel« von Heinrich Reinhardt, 1904 in der von C.M. Ziehrers »Der Schätzmeister« mit. Weiter sang er in Millöckers »Bettelstudent«, in »Die Geisha« von S. Jones, im »Opernball« von Heuberger und in vielen anderen Operetten. Seine Karriere erreichte ihren Höhepunkt, als er am 30.12.1905 am Theater an der Wien in der Uraufführung der »Lustigen Witwe« von Lehár als Partner von Mizzi Günther die Partie des Danilo sang. 1905-08 war der Künstler am Theater an der Wien engagiert, 1909-11 am Johann Strauß-Theater in der österreichischen Metropole. Er wirkte in Wien in weiteren Operetten-Uraufführungen mit, so in »Die drei Wünsche« von Carl Michael Ziehrer (9.3.1901 Carl-Theater), »Die Dollarprinzessin« von Leo Fall (2.11.1907 Theater an der Wien), »Das Fürstenkind« von Lehár (7.10.1909 Johann Strauß-Theater), »Eva« von F. Lehár (24.1.1911 Theater an der Wien) und »Der kleine König« von E. Kálmán (23.11.1912 Theater an der Wien), dazu in weiteren Operetten von E. Eysler, M. Ziehrer und Leo Ascher. Am 27.7.1907 sang er am Hoftheater von Mannheim in der Uraufführung der Operette »Der fidele Bauer« von Leo Fall. 1914 übernahm er die künstlerische Direktion des Tivoli-Theaters in Bremen, 1916 war er in Berlin anzutreffen. Nach Kriegsende wurde trat er 1920-21 am Apollo-Theater in Wien auf und war dann wieder Mitglied des Carl-Theaters, wo er jetzt in »Die schöne Saskia« von Nedbal und in »Die Bajadere« von Kalmán (1922) großen Erfolg hatte. 1925 zu Gast in Zürich, 1926 letztmals in Wien am Carl-Theater in der Operette »Die Bojarenbraut« von Willi Engel- Berger zu hören. Während der Saison 1930-31 trat er nochmals am Berliner Metropol-Theater auf. In den dreißiger Jahren geriet der Sänger allmählich in Vergessenheit; seine jüdische Abstammung wurde ihm nach 1938 zum Verhängnis. Der hochbetagte Künstler wurde in das Getto Theresienstadt verschleppt, wo er wahrscheinlich im Juli 1944 umgekommen ist.

Schallplatten: Auf G & T sind fünf Duette mit Mizzi Günther überliefert, zwei aus der »Lustigen Witwe«, zwei aus »Eva« von Lehár, eins aus dem »Rastelbinder«. Insgesamt existieren über 40 Aufnahmen von seiner Stimme auf G & T, Zonophone (Wien, 1902), Odeon, HMV (hier auch noch elektrische Aufnahmen) und Polydor.
[Lexikon: Treumann, Louis. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 24453 (vgl. Sängerlex. Bd. 5, S. 3511 ff.) (c) Verlag K.G. Saur]





Meister, Karl, Tenor, * 1875 (?) Frankfurt a.M., † (?); er war zuerst als Küfergeselle tätig, begann daneben aber die Ausbildung seiner Stimme und wurde kurz vor der Jahrhundertwende als Chorist am Stadttheater von Kiel angestellt. Sein Solistendebüt erfolgte 1900 beim Operettentheater im Englischen Garten in Wien, und für die Saison 1900-1901 war er dann am Wiener Carl-Theater engagiert. Ein Kontraktbruch mit diesem Theater verursachte große Schwierigkeiten für ihn, denen er sich durch die Teilnahme an einer Operetten-Tournee durch Rußland 1901-02 entzog, wobei es auch zu Auftritten in St. Petersburg kam. In den Jahren 1902-08 war er am Theater an der Wien tätig; hier wirkte er in mehreren Operetten-Uraufführungen mit, darunter »Bruder Straubinger« von Edmund Eysler (1903, womit eigentlich das »Silberne Zeitalter der Wiener Operette« begann), »Wiener Frauen« von Franz Lehár (1902), »Die lustige Witwe« (1905 als Camille de Rossillon) und »Der Fremdenführen« von C.M. Ziehrer (1902). Bereits 1901 hatte er am Carl-Theater in der Uraufführung einer weiteren Operette von Ziehrer, »Die drei Wünsche«, gesungen. Er gastierte als Opernsänger am Opernhaus von Brünn (Brno) 1904 als Lohengrin, 1905 als Walther von Stolzing in den »Meistersingern«. 1908-10 war er am Carl Schultze- Theater Hamburg im Engagement, 1911-12 am Berliner Theater des Westens. Als Gast hörte man ihn am Deutschen Theater Brünn (Brno, 1905), am Deutschen Theater Prag (1907), am Central-Theater Dresden und am Theater am Gärtnerplatz in München. Gelegentlich trat er auch als Opernsänger in Erscheinung, so etwa als Lyonel in Flotows »Martha«. Zu Beginn der zwanziger Jahre leitete er das Theater von Wiener Neustadt, wo er auch noch als Sänger auftrat.
Schallplatten: Schleiffelder-Zylinder (Wien 1900), G & T (Wien 1904-06), Pathé (Wien 1905), Columbia (Wien 1906), HMV, Zonophone, Beka, Favorite, Homochord, Odeon, Parlophon.
 [Lexikon: Meister, Karl. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 16163 (vgl. Sängerlex. Bd. 3, S. 2315 ff.) (c) Verlag K.G. Saur]


Mittwoch, 1. Mai 2013

Walther Ludwig singt "Die schöne Müllerin" (DGG)

Walther Ludwig (1902-1981)

Heute starte ich mit einer Serie über den Tenor Walther Ludwig. Ludwig startete seine Karriere relativ spät im 26. Lebensjahr 1928 in Königsberg, nachdem er bereits ein halbes Medizinstudium absolviert hatte. Am Ende seiner Karriere beendete er dieses Studium noch und arbeitete einige Jahre als Arzt, bevor den Ruhestand antrat. Über Schwerin kam er 1932 als Erster Lyrischer Tenor an die Städtische Oper nach Berlin, wo er im wesentlichen bis 1945 blieb. Nach dem Krieg sang er in Wien, München und Stuttgart. Hatte er vor dem Krieg hauptsächlich für Electrola gesungen, machte er in der Nachkriegszeit relativ viele Aufnahmen für die Deutsche Grammophon. Ich verstehe nicht, warum diese Aufnahmen von der DGG noch nicht wieder veröffentlicht worden sind! Zwar ist Ludwig kein sehr temperamentvoller und "sensationeller" Sänger, aber besonders seine vielen Liedaufnahmen sind aufrichtig mitempfunden, klar und angenehm zu hören. Im Vergleich zu einem Fischer-Dieskau, der in den 60er-Jahren den Standard für Liedinterpretationen setzte, ist er wenig raffiniert und kann manchmal vielleicht etwas treuherzig und bieder wirken. Seine Interpretationen passen in die 50er-Jahre, aber können auch heute noch mit Gewinn gehört werden und werden sicher irgendwann wieder entdeckt werden. Vielleicht kann ich hier einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Ich werde zunächst einmal seine Liedaufnahmen aus der Nachkriegszeit vorstellen, da diese für Sammler schwerer zugänglich sind als seine frühen Schellackplatten, wo er vor allem als Mozartsänger beeindruckt.
Als erstes kommt hier die "Schöne Müllerin" (auch um die Müllerin-Sammlung in diesem Blog zu erweitern!). Leider habe ich keine Aufnahmedaten der LPs und für viele LPs auch nur die Überspielungen von anderen Sammlern und nicht die Original-Cover. Ich hoffe aber, dass die Aufnahmen trotzdem Spaß machen werden!


Doppel - LP Walther Ludwig - Die schöne Müllerin

Mein Exemplar ist eine Sonderauflage für den Bertelsmann-Schallplattenring und erschien 1962. Die Aufnahmen stammen von 1952 (siehe Kommentar von Tin Ear).


Franz Schubert: Die Schöne Müllerin op. 25
Walther Ludwig - Tenor
Michael Raucheisen - Klavier

Deutsche Grammophon PP 71143 HiFi (mono, = P 71144 + P 71145), Seiten 1 bis 3
(die Schumann-Aufnahmen von Seite 4 folgen später)


DOWNLOAD MP3









Hier noch die biografischen Informationen vom LP-Cover, die den Angaben aus dem Sängerlexikon teilweise leicht widersprechen.

Biografische Angaben von der LP zu Walther Ludwig



Das Sängerlexikon sagt es ausführlicher:



Ludwig, Walther, Tenor, * 17.3.1902 Bad Oeynhausen, † 15.5.1981 Lahr (Baden); er studierte zuerst Rechtswissenschaften, dann Medizinstudium an den Universitäten von Freiburg i. Br., München, Dorpat (Tartu, Estland) und Königsberg (Ostpreußen). In Königsberg erhielt er Gesangsunterricht und debütierte 1928 am dortigen Stadttheater. Jetzt gab er das Medizinstudium auf und begann eine große Sängerkarriere. 1931-32 war er am Staatstheater von Schwerin engagiert; dort sang er am 13.11.1931 in der Uraufführung von Paul Graeners Oper »Friedemann Bach« die Titelrolle. Er wurde dann 1932 an die Städtische Oper Berlin berufen. Hier erregte er Aufsehen als Mozart- Interpret und als Nemorino in »Elisir d'amore«. 1935 war er bei den Festspielen von Glyndebourne als Belmonte in der »Entführung aus dem Serail« und als Tamino in der »Zauberflöte« zu Gast. Er sang an der Grand Opéra Paris (1941 als Alfred in der »Fledermaus«) und an der Oper von Rom, am Teatro Liceo Barcelona und regelmäßig an der Staatsoper von Wien. Er blieb bis 1945 als erster lyrischer Tenor an der Städtischen Oper (Deutsches Opernhaus) Berlin tätig.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sang er seit 1947 hauptsächlich an der Wiener Staatsoper, mit deren Ensemble er auch in Holland und England zu Gast war. 1946-48 war er an der Staatsoper von München, 1948-50 an der Wiener Staatsoper engagiert, an der er in 30 großen Rollen (darunter 13mal als Tamino) auftrat; 1951-53 sang er an der Stuttgarter Staatsoper, 1952-53 und seit 1955 als Gast an der Städtischen Oper Berlin. Er gastierte am Teatro Comunale Florenz (1949 als Belmonte in der »Entführung aus dem Serail«), an der Oper von Rom (1949 ebenfalls als Belmonte) und am Stadttheater von Basel (1951). Seit 1952 war er als Pädagoge tätig, trat aber noch bis 1964 als Liedersänger auf. Er wirkte auch in einigen Filmen mit (u.a. »Der Weg ins Freie«, 1941 mit Zarah Leander). Zu seinen Bühnenpartien zählten der Don Ottavio im »Don Giovanni«, der Idamante in »Idomeneo« und der Belfiore in »La finta giardiniera« von Mozart, der Fenton im »Falstaff« von Verdi, der Matthias im »Evangelimann« von W. Kienzl, der Châteauneuf in »Zar und Zimmermann« von Lortzing, der Hans in Smetanas »Verkaufter Braut«, der Ferdinand in »Flauto solo« von E. d'Albert, der Werther von Massenet, der George Brown in »La Dame blanche« (»Die weiße Dame«) von Boieldieu, die Titelrollen in »Hoffmanns Erzählungen« von Offenbach wie in »Fra Diavolo« von Auber, der Graf Almaviva im »Barbier von Sevilla«, der Herzog im »Rigoletto«, der Alfredo in »La Traviata«, der Pinkerton in »Madame Butterfly«, der Danilo in der »Lustigen Witwe« und der Barinkay im »Zigeunerbaron«.

Sehr große Erfolge hatte er bei den Festspielen von Salzburg, vor allem als Mozart-Interpret; er sang dort 1948 den Belmonte, 1949-50 den Tamino, 1949 das Tenorsolo in Beethovens 9. Sinfonie. Glanzvolle Konzert-Tourneen führten den vor allem als Liedersänger bekannten Künstler bis nach Südamerika. 1955 folgte er einem Ruf als Professor an die Berliner Musikhochschule. Mit 60 Jahren nahm er dann aber nochmals das seinerzeit unterbrochene Medizinstudium auf und legte 1969 sein ärztliches Staatsexamen ab. 1971 promovierte er an der Freien Universität Berlin mit der Dissertation »Musik und Medizin, Musik und Mediziner« zum Dr. med. Er war dann als Arzt in einem Sanatorium im Odenwald, später in Lahr in Südbaden tätig. - Lyrische Tenorstimme von nuancenreichem Ausdruck und feinem Stilgefühl, vor allem als Mozartsänger bedeutend.

Schallplatten: HMV (erste Aufnahmen bereits während seiner Schweriner Zeit, 1932), Polydor (seit 1939, hier Tenorsoli im Mozart-Requiem, in der Matthäuspassion und in Beethovens 9. Sinfonie), Columbia (Mozart-Arien), Urania (»Lustige Weiber von Windsor«), Decca (»Entführung aus dem Serail«), DGG (»Zar und Zimmermann«, »Jahreszeiten«, »Entführung aus dem Serail«), Melodram (Verdi-Requiem), Discocorp (»Zauberflöte«, Salzburg 1949), Preiser (Tamino in der »Zauberflöte«), DGG (Soloaufnahmen und Duett Azucena-Manrico aus dem »Troubadour« mit Elisabeth Höngen), VEB Eterna, Mercury, Koch/Schwann (Titelrolle im »Oberon« von Weber, Berlin 1937), Mitschnitte von Radiosendungen des Senders Stuttgart.

Zusammengestellt nach: Kutsch/Riemens, Sängerlexikon




Here I start with a series of recordings of the German tenor Walther Ludwig. He got famous as a Mozart singer at the Städtische Oper Berlin, where he came to in 1932. After the war he made a few LPs with Lied recordings, which are not easy to find but are unjustly forgotten today. His style is or better seems simple, but to my opinion his interpretations are true art, even if they sometimes sound a little bit musty and stuffy. Or is it just my prejudice with recordings from the fifties? Judge for yourself with the "Schöne Müllerin", accompanied by Michael Raucheisen. It was recorded 1952 (see comment by Tin Ear). The Schumann songs which are mentioned on the picture of the record cover will follow later.


DOWNLOAD MP3 (new Jan. 15)

PS. I cannot offer this recording as FLAC, but in the future I will process the other Ludwig records as Wave-Files before changing them to MP3 so it will be easier to supply FLAC if you want it...