Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Mittwoch, 21. August 2013

Lotte Lehmann - "Sacred Songs" 1929-30

Im Jahr 1929 stand Lotte Lehmann auf dem Höhepunkt ihrere Popularität in Deutschland und ihrer künstlerischen Möglichkeiten. Die Firma Odeon, bei der sie damals unter Vertag stand, machte mit ihr einige Opernaufnahmen, die damals Klassiker waren und es heute noch sind. Gleichzeitig entstanden aber auch Einspielungen mit Repertoire, das dem eher kommerziellen Bereich zuzuordnen ist und die auf ein einfaches, nicht sehr kunstsinniges Publikum abzielten. Dazu gehörten zum einen einige wenige Aufnahmen mit operettennahen Schlagerliedern. Zum anderen gab es eine ganze Gruppe mit Musikstücken, die im weitesten Sinne dem sakralen Bereich zuzuordnen ist, innerhalb dieses Bereiches aber ein breites Spektrum abdecken. Es handelt sich um Bach-Choräle und andere Kirchenlieder, Marienlieder und rührselige Stücke an der Grenze zum Kitsch. Einige davon möchte ich hier vorstellen. Sie zeigen das weite Spektrum von Lotte Lehmann, die mit ihrer Herzlichkeit und menschlichen Wärme ("Frau Sonne", sozusagen ihr Markenzeichen) die Stücke veredelt.

Die Aufnahmen entstanden 1929 und 1930. Zu diesem Zeitpunkt gab es sehr viele verschiedene Schallplatten von Lotte Lehmann zu kaufen (allerdings in einer Zeit, wo es den meisten Menschen in Deutschland wirtschaftlich schlecht ging). Einige Jahre später, nach 1934, als sie bei den Nazis in Ungnade gefallen war und von ihrem Status her mit jüdischen Künstlern gleichgesetzt wurde (Auftrittsverbot usw.), verschwanden ihre Platten schnell aus dem Handel. Deshalb sind viele ihrer Odeon-Aufnahmen heute schwer zu finden.




Lehmann Odeon O-4811 b

Lehmann Odeon O-4803 a




Meine Playlist umfasst folgende Aufnahmen:

Lotte Lehmann - "Sacred Songs"

1. O Haupt voll Blut und Wunden - Kirchenlied (Be 8038, Odeon O-4811)
2. Christi Mutter stand in Schmerzen - Kirchenlied (Be 8039, Odeon O-4811)
3. Geleitet durch die Welle - Marienlied (Be 8040, Odeon O-4803)
4. Es blüht der Blumen eine - Marienlied  (Be 8041, Odeon O-4803)
5. Aus tiefer Not - Choral (Bach) (Be 8591, Odeon O- 4815, Col. 4057-M)
6. Ach bleib mit deiner Gnade  (Be 8592, Odeon O-4815)
7. Jesus, meine Zuversicht  - Choral (Bach) (Be 8593, Col. 4057-M)
8. Andachtsstunde (The sacred Hour - Ketelby) (Be 8876-2, Odeon O-4818)
9. Heiligtum des Herzens (Sanctuary of the heart - Ketelby) (Be 8876-2, Odeon O-4818)

1.-4.: 26.II.1929, mit Orgelbegleitung, verm. Paul Mania
5.-7.: 3.X.1929, Orgelbegleitung Paul Mania
8.-9.: 19.VI.1930, Mitgl. des Orch. d. Staatsoper Berlin, Ltg. Ernst Römer.


DOWNLOAD MP3



Columbia G-4057 - American Columbias from that time were pressed on blue shellack 



Weitere Lieder, die zu den oben angegebenen passen, aber hier nicht präsentiert werden können:

Be 8590 - O heiliger Geist, kehr bei uns ein (Choral)
Be 8594 - Wir glauben alle an einen Gott (Choral)
Be 8595-2 - Bist Du bei mir (Stölzel)
Be 9488-2 - Ein feste Burg ist unser Gott (23.V.1931, mit Chor und Orgel)
Be 9489-2 - Ich bete an die Macht der Liebe (Choral)  (23.V.1931, mit Chor und Orgel)





Above you find a Lotte Lehmann playlist with "Sacred Songs" of different provenance - Bach-Chorals, Songs to Mary and even some Kitsch from Ketelby. They were all recorded in 1929 and 1930 in Germany, when Lotte Lehmann was there at the height of her popularity. In 1934 Herman Göring wanted Lotte Lehmann, even though she was married to a jewish husband, to go away from Vienna and come to Berlin for ever. As she refused, she fell into disfavor, and her records, of which there were quite many in the German shops, vanished. Today her non-operatic recordings are scare and not easy to be found, while her opera recordings have experienced different re-releases. The same rarity has to be determined for quite a couple of Lied-recordings she made for Odeon between 1927 and 1932. These all were made with the accompaniment of a chamber orchestra to fit to the estimated low brow taste of the popular audience - for today's ears (and also for those of the conaisseurs in the late twenties) an imposition...


Die Biografie aus dem Jahre 1988 von Alan Jefferson enthält auch eine detaillierte Diskographie - The book contains a detailled discography



Kommentare:

  1. Hello Emilio,
    Whist not an expert on this, I suspect your comment about Lehmann's records 'vanishing' during the NAZI-era may not be absolutely correct as I've a huge 1938/9 Odeon/Gloria 'Hauptkatalog' - and Lehmann's discs take 4 pages (about 120 titles)..
    Or do you mean the shops did't stock them - even though the catalogue listed them??

    The 2x 2LP EMI Dacapo sets from about 1976/8 are quite good transfers...even the Acoustics sound fairly good - better than I can manage from a Grammophon/Polydor d'Albert/Walkure 70692: not in those albums).

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Maybe you are right - I tried to understand why these records turn up so seldom. Maybe it was just a normal process that a singer, who doesn't appear anymore in a country gets forgotten. Lotte Lehmann was aminly in Vienna and London and had only a few appearances in Germany in the late twenties, mainly in Hamburg (1925-29) as I see from the Jefferson biography. I don't know, if there was a ban in the Reichsrundfunk (broadcast) on her recordings but it can be guessed that they were not played often there anymore because when mighties had banned her.

    AntwortenLöschen