Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 29. September 2012

Richard Crooks (Tenor, 1900-1972) in Opera

A few weeks ago I transfered an old RCA LP devoted to the tenor Richard Crooks. I have always liked his voice, and I remember that as a young collector despite of his not quite correct German I was specially impressed by his Gralserzählung from Lohengrin, which I had on a black Electrola disc. Listening again to Crooks after some years I can say that I still like it. There are also some non-Wagnerian opera recordings which are very fine (Fedora, Manon, Tosca, even Don Giovanni) and some that are, for my taste,  too lyric and "sweet" (like his "Mi par d'udir", even if Gigli is more perfumed in his version). All in all it is fun listening to him and comparing his versions with others, and so I post the LP here.

Richard Crooks,
 Victrola cover (part)



As I don't prefer writing work (the correct tagging of the MP3s is hard enough), I give you the content of thr LP as scans from the LP cover:





















You can download the album as MP3 (192 KB/sec) here:

http://www25.zippyshare.com/v/92555351/file.html

PS. There are some bumps in the Don Giovanni aria, which I couldn't remove. Track 6 and 7 appear on the LP in reversed sequence than given on the cover. I have corrected it here and give them as printed.

Richard Crooks, advertisement from 1946

You can find an article and an interesting discussion about Crooks in the blog of Edmund St.Austell:
http://greatoperasingers.blogspot.de/2012/05/richard-crooks-brilliant-americantenor.html


Some informations about Crook and his operatic career can also be found in the article on the back cover of the featured LP. It is a text by Francis Robinson, and I hope he doesn't mind when I cite his liner notes in full length:




Text Richard Crooks Victrola VIC-1464 (issued 1969)

When Richard Crooks came on stage at the last perform­ance in the old Metropolitan Opera House he was paid in what Alexander Woollcott used to refer to as "the coin of which most players know nothing." It had been 23 years since he sang there, but on his entrance the entire tenor section of the Metropolitan Opera chorus rose to greet him. Opera choristers are not a gullible lot. They know a champ­ion when they see—and hear—one, and they wait until they do.

Like those Met choristers, the Victor Talking Machine Company had pretty good antennae. They recorded Galli-Curci before she ever set foot on these shores, and Richard Crooks was a regular in the Victor catalogs for nearly a decade before the Metropolitan signed him. Two of the numbers in this release, the Lohengrin Narrative and the Prize Song, are from his pre-Metropolitan years.

At his debut in Manon opposite Lucrezia Bori on Febru­ary 25, 1933, he received 37 curtain calls. Manon was his favorite opera and the one he sang most often. He and Miss Bori did an act of Manon at the gala honoring Giulio Gatti-Casazza on his retirement after 27 years as general manager of the Metropolitan. When Miss Bori sang her farewell, there was the second act of Traviata with Martini and Tibbett, the convent scene from La Forza del Destine with Rethberg and Pinza, the Miserere from Trovatore with Ponselle and Martinelli, the end of the first act of Walkure with Flagstad and Melchior, and to end the evening the Saint Sulpice scene from Manon with Richard Crooks.

His colleagues at his first Faust were Pinza and Tibbett, and a contemporary account declares "at the end of each act people went wild with excitement." Lehmann was his first Tosca and Tibbett his first Scarpia, but the verdict of the press was "the real star of the performance was Crooks." At the end of his arias "the audience went wild with enthusiasm and the applause was thunderous."  "Thunderous" was again the Times' word to describe the ovation after the Romeo aria. Don Giovanni was the last opera he ever sang.

The other operas represented on this disc he never sang at the Metropolitan although he performed Lohengrin and Meistersinger with great success in Europe and often did Lohengrin's Farewell at those wonderful Sunday night concerts at popular prices in the old house.

Alexander Richard Crooks was born in Trenton, New Jersey. He was not quite 10 when he made his first appearance, in Mendelssohn's Elijah at Ocean Grove. The contralto was Ernestine Schumann-Heink, who predicted a bright future for him, and he suffered perhaps the only embarrassment of his long and solid career when the old girl bussed him smack in front of 14,000 people.

If his technique wasn't built-in, he found it so early it amounted to the same thing. He sang soprano one Easter and tenor the following October. He worked as painter (the reservoir of the Trenton gasworks, not canvasses), ice man and insurance agent and at 20 got his first professional engagement, as soloist at Fifth Avenue Presbyterian Church in New York. The substitute baritone soloist was another young man who was going places, Lawrence Tibbett.
Less than a month after his 21st birthday he married his childbood sweetheart, Mildred Pyne. He turned down the lead in The Student Prince at $1,000 a week and an offer of $10,000 from Walter Damrosch to go to Europe for study. He made nine appearances with Dr. Damrosch and the New York Symphony. Toscanini engaged him for the Ninth Symphony with the Philharmonic, and Mengelberg chose him to create the tenor part in Das Lied von der Erde in this country. There were all-Wagner concerts with Fritz Reiner.
He was a sensation in recital and became an institution on radio. He was on "The Voice of Firestone" for years, and the weekly program was relayed to our men in arms throughout World War II.

A word about the conductor of most of the numbers on this record:
Wilfred Pelletier was only 21 when he came to the Metropolitan as accompanist and coach for some of the greatest artists of the time, including Caruso. He became the Metropolitan's leading conductor of the French reper­toire and was the guiding spirit and hand of the Auditions of the Air. Leonard Warren and Frank Guarrera are only two who owed their first big break to Maestro Pelletier. It is fitting that the magnificent new opera house in his native Montreal bears his name.

A few nights before that farewell to the old Metropolitan Maestro Pelletier and his lovely wife, who happens also to be Rose Bampton, gave a dinner for Mr. and Mrs. Crooks at their handsome apartment on East 57th Street. At just the right moment Mildred sat down at the piano and Alex stood and together they played and sang Drink to Me Only with Thine Eyes. At 65 his voice was as virile and urgent and beautiful as we remembered it 30 years before.
Mr. and Mrs. Crooks live near Palo Alto. They have never lost touch with music. He is on the boards of the Los Angeles Symphony, the Hollywood Bowl and the Los Angeles Civic Light Opera.

francis robinson
Assistant Manager of the Metropolitan Opera and author of "Caruso: His Life in Pictures"









Freitag, 28. September 2012

Elisabeth Schumann 1950: The missing Wolf recordings

In meinem letzten Beitrag schrieb ich, dass auf der LP-Wiederveröffentlichung aus dem Jahre 1964 der Liedaufnahmen von Elisabeth Schumann, die ursprünglich im Jahr 1950 entstanden, acht Lieder von Hugo Wolf fehlen. Ich danke meinem Mit-Blogger Tin Ear, der mir eine Überspielung der 25-cm LP Allegro  98 und die Fotos der Cover zur Verfügung gestellt hat, so dass ich hier auch noch die fehlenden acht Lieder präsentieren kann. Dies ist also für mich die erste blogübergreifende Kooperation mit einem anderen Blogger, und ich halte solche Kooperationen für eine gute Sache. Falls hier ein Leser gerne etwas veröffentlicht haben möchte, was in mein Blog passt, oder jemand gute Ergänzungen zu hier bereits veröffentlichten Aufnahmen hat, ist er herzlich eingeladen, sich an mich zu wenden!


Allegro AL 98 - Hugo Wolf Recital


Die LP aus dem Jahre 1950 ist von einer sehr schlechten Qualität: minderwertiges Pressmaterial, das rauscht und knackt, und dazu noch sehr leise aufgenommen, was die relative Lautstärke der Nebengeräusche noch einmal erhöht. So kommt es, dass manche Schellackplatten von 1930 besser klingen als diese LP von 1950. Trotzdem gefallen mir die Aufnahmen gut, und sie sind es wert, der Vergessenheit entrissen zu werden. Wie man sehen kann, wenn man die Rückseite des Covers liest, ist 1964 die zweite Seite der 25-cm-LP wiederveröffentlicht worden, während die erste Seite weggelassen wurde. Sie wird nun unten zum Download angeboten.



Allegro AL 98 Sleeve Notes and
Song translations

Elisabeth Schumann: 8 Lieder von Hugo Wolf
Piano: George Reeves, recorded December 1950

1. Bedeckt mich mit Blumen (Spanisches Liederbuch)
2. Gesegnet sei das Grün (Italienisches Liederbuch)
3. O wär Dein Haus durchsichtig wie ein Glas (Italienisches Liederbuch)
4. Ihr jungen Leute (Italienisches Liederbuch)
5. Wie glänzt der helle Mond (Keller)
6. Du denkst, mit einem Fädchen mich zu fangen (Italienisches Liederbuch)
7. In der Frühe ("kein Schlaf noch kühlt das Auge mir") (Mörike)
8. Sie blasen zum Abmarsch (Spanisches Liederbuch)

Download: Download 4shared





Thanks to my fellow blogger Tin Ear I can present you now the missing eight Hugo Wolf Lieder from the 10-inch-LP Allegro AL 98, which were not reissued in 1964 on the LP Allegro ALL 746 (see my previous posting). This is my first cooperation with another blogger, and I am glad that it took place. I think, that this possibility of working together is a good thing and a great opportunity of blogs. Thank you, Tin Ear, for these recordings!

As I didn't succeed to improve the quality of the recordings with my own sound program, I publish the recordings here as I got them from Tin Ear, who made some efforts with them: a special stylus, speed correction and some de-crackling (I just transfered them to MP3). Still this LP from 1950 sounds worse than many Schellacks from the thirties. This is because the pressing material was not good and the LP was recorded at a low volume level. There are also echoes on track 3 due to bad pressing. But after all - I think the recordings are still very enjoyable and worth not to fall into oblivion.

And the recordings remind me to another fine Hugo Wolf set from the forties from a nearly forgotten female singer. I will look for them in my collection and transfer them for this blog in the next weeks...

Sonntag, 16. September 2012

Elisabeth Schumann singt Mendelssohn, Franz und Wolf



Obwohl heute noch ein schöner Sonnentag war, geht der Sommer, wo man lieber im Garten sitzt als im Schallplattenzimmer, nun immer mehr seinem Ende zu. Zeit, endlich mal wieder Musik zu veröffentlichen! Ich habe noch einiges in der Planung und schon manches davon vorbereitet, aber fertig ist noch nicht viel. Als erstes kommt nun eine LP von Elisabeth Schumann (1888 - 1952), die 1964 in England erschienen ist und im Jahre 1950 mit George Schick am Klavier aufgenommen wurde. Sie enthält Lieder von Felix Mendelssohn, Robert Franz und Hugo Wolf.

Ich habe lange überlegt, ob ich die LP hier veröffentlichen soll, da diese Aufnahmen auch als kommerzieller Download bei Amazon angeboten werden. Die Edition dort ist aber lieblos gemacht (die gleichen Schreibfehler von Liedtiteln wie auf der Original-LP), und die Aufnahmen klingen, soweit ich hineinhören konnte, als seien sie von einer schlecht erhaltenen LP überspielt worden. Meine Überspielung klingt besser, und so bringe ich die Aufnahme hier doch - zumal ich durch den Kommentar von tin ear auf meinen letzten Beitrag erfahren habe, dass die 70-Jahre-Frist für Tonaufnahmen in Europa noch nicht Gesetzesrang hat, sondern erst geplant ist, und diese Aufnahme deshalb legal kopierbar ist. Der Download-Link, zum ersten mal auf Zippyshare, befindet sich weiter unten.


As I have learned through the comment of tin ear on my last article, that the extension of Copyright to 70 years isn't law yet, I venture to publish this recording which was still ready for some time. I hesitated to bring it here because there is a commercial download source for it on Amazon, but I think my recording sounds better, and as it is old enough to be "free", so here it is! It is an LP by Elisabeth Schumann (1888 - 1952), published in 1964 in England, but recorded in 1950. The Robert Franz Lieder and Mendelssohn songs were recorded in spring of 1950 (Feb., 6th and 27th and April, 7th) in the appartment of Elisabeth Schumann in New York and issued in the middle of the 50ies on an 10 inch LP. The Hugo Wolf Lieder were recorded in December 1950 at the same place (Dec., 7th and 8th and 18th), with George Reeves at the piano, and issued in 1951.

In 1964, as the LP cover states, they were issued on Allegro ALL 746. Some Wolf songs were ommitted in order to fit to the record size. To save work, I copy the table of the whole songs from the Schumann Biography of her son gerd Puritz (see below):

Lieder recorded in 1950 by Elisabeth Schumann

On the LP the Lieder 234 c), e) , f), g), h), k), m), p) were ommitted. "l) Phänomen" is listed on the LP and in my MP3 with its first line "Wenn zu der Regenwand Phoebus sich gattet". (Strange German - if you want a translation of the text, look here! )
The Wolf Songs are in a different order than above on the LP. You'll see it in the tags of the MP3 recordings. You can download the album here (first time on Zippyshare):

DOWNLOAD - Reupload Jan. 2014







As Gerd Puritz writes in his book about his mother, the last years weren't very good for Elisabeth Schumann. Even if there was a highly acclaimed Gala at the Met at Jan 7th, 1951 and a successful tour to South Africa in 1951, her vocal ablities were diminshing like her financial resources, and new engagements were hard to get. At the end of 1951 she got ill with bone cancer and died in the spring of 1952.

You hear on the LP that the voice has lost his glamour and finish (at the age of 62!) and sometimes sounds tired, but the songs are choosen with taste and skill, and the album is still a pleasure to listen to. Puritz writes how Schumann talked with Lotte Lehmann, who made her farewell in 1951, about the possibilities of which songs could still be sung with effect and which ones they would better leave to younger voices...

I like Elisabeth Schumann and I also like the selection of the songs - not always the same Schubert, but very fine Mendelssohn songs and some Lieder by my highly estimated Robert Franz. And Hugo Wolf also is always a good choice! If someone owns the (I think much rarer than the Allegro LP) original LP with the Wolf songs and can contribute the ommitted songs, me and my readers would be very thankful...











Sonntag, 9. September 2012

Mediafire macht Mucken / Mediafire is making troubles




Leider kommt es in letzter Zeit immer wieder vor, dass Mediafire wegen angeblicher Copyrightsverletzungen die accounts von Bloggern schließt. Letztes Opfer wurde Satyr, der sich ganz auf Mediafire verlassen hatte und dessen vier Blogs alle Opfer des Ausschlusses wurden. Vorher waren schon Jillem und Tin Ear mit ihren Blogs die Opfer von Mediafire.  Das Schlimme ist, dass man diesen Hostern quasi machtlos gegenübersteht: keiner der Betroffenen bekam eine Stellungnahme von Mediafire, geschweige denn wurden berechtigte Einsprüche anerkannt oder beantwortet. Diese Politik kann man als Blogger nicht akzeptieren. Was sind die Hintergründe?

Zum einen ist darauf hinzuweisen, dass die Copyright-Regeln auch in Europa im letzten Jahr verschärft wurden. Bis dahin betrug die Frist 50 Jahre nach der Aufnahme, bis eine Tonaufnahme „public domain“ wurde und von jedem frei benutzt und verbreitet werden konnte. Im September 2011 wurde diese Frist auf 70 Jahre verlängert, so dass nun Tonaufnahmen vor dem Jahr 1942 frei sind. Dadurch sind viele interessante Aufnahmen, die Sammler interessieren, „illegal“ geworden und dürfen nicht verbreitet werden. Die 70-Jahres-Frist gilt übrigens bei Komponisten, Textdichtern und Fotografen derart, dass ihre Werke 70 Jahre nach ihrem Tod urheberrechtlich geschützt werden. Von daher, argumentierte die EU, ist es nur gerecht, wenn bei Musikern etwas ähnliches gilt. Zusätzlich wurden für Musiker, die Schallaufnahmen gemacht haben und ihre Werke an eine Plattenfirma verkauft haben, die Möglichkeit geschaffen, die Rechte an ihren Produkten zurück zu erwerben, wenn die Plattenfirma die Aufnahmen nicht länger vermarktet („use it or give it back“). Das klingt zwar alles sehr „gerecht“, man darf aber vermuten, dass die Schallplattenindustrie da ihre Hände im Spiel hatte. Noch ein paar Jährchen, und die Beatles-Aufnahmen wären frei kopierbar gewesen! Und die Callas-Aufnahmen waren es teilweise schon…


Offiziell ist also nun das meiste, was Blogger machen, illegal: Aufnahmen von vor 1942 verbreiten, oder Werke von Komponisten, die nach  1942 gestorben sind, ohne GEMA-Gebühren dafür zu zahlen (z.B. Richard Strauss, Bela Bartok). Die beigegebenen Fotos dürften auch in vielen Fällen noch Copyright-behaftet sein, auch wenn das sehr schwer herauszufinden ist. Selbst Werke, bei denen kein Copyright-Inhaber festzustellen ist ("orphan works"), sollen nach Vorschlag der EU nur von Bibliotheken verbreitet werden dürfen. Trotzdem ist das Verbreiten von älteren Aufnahmen, insbesondere wenn diese nicht mehr oder nur sehr schwer kommerziell erhältlich sind, eine wichtige Bildungsaufgabe. Diese Aufnahmen sind menschliches Kulturgut, und viele Blogger verstehen sich als Bewahrer dieser Kulturgüter und Helfer, dass sie nicht in Vergessenheit geraten. Das, was dem Inhaber, wenn er denn bekannt ist, eventuell an Gebühren verloren geht, macht allenfalls Cent-Beträge aus.

Warum nun gerade Mediafire sich so vor den Karren der Schallplattenindustrie spannen lässt, entzieht sich meiner Kenntnis. Vielleicht hat man als US-amerikanisches Unternehmen Druck bekommen und Angst, das Schicksal von Megaupload zu teilen…

Normalerweise gilt: Wo kein Kläger, da kein Richter, d.h. dass Copyright“verletzungen“ nur auf Antrag von Personen, die nachzuweisen haben, dass sie die Copyrightinhaber vertreten, verfolgt werden. Diese Nachprüfung scheint bei  Mediafire zu unterbleiben. Bei Tin Ear war es eine Aufnahme aus den 50er-Jahren, die von automatischen Suchprogrammen (der Schallplatten-industrie?) fälschlicherweise als japanischer Pop-Titel von vor ein paar Jahren fehlidentifiziert wurde. Bei Satyr war es zuerst eine französische Aufnahme von 1931, die heute kaum noch ein Mensch kennt und für die es wahrscheinlich keine Copyrightinhaber mehr gibt, die den Anlass zur Sperrung gab. Hier kann man nur zu dem Schluss kommen, dass Mediafire hier die Rechte seiner User missachtet, indem eine Benennung und Aufklärung der Vorwürfe verhindert wird. Man erfährt nicht, weshalb man überhaupt angeklagt wurde bzw. bei falschen Anklagen wird nicht auf Gegenbeweise reagiert.

Ich benutze bislang Mediafire als einzigen File-Hoster und habe bisher keinen Ärger gehabt. Die genannten Beispiele zeigen mir aber, dass es mich auch jederzeit treffen kann, denn selbst bei Aufnahmen, bei denen keine Copyright-Verletzungen zu befürchten sind, macht Mediafire anscheinend nicht Halt, wenn nur jemand kommt und sie bemängelt. Ich denke, dass so etwas auch bei privaten Blogs passieren kann.
Deshalb ist die Alternative, sich einen anderen Filehoster zu suchen bzw. seine Sammlung auf mehrere Hoster zu verteilen, damit man im Falle eines Rausschmisses nicht die ganze Sammlung neu hochladen muss. Denn zu stoppen sind solche Aufnahmen, wenn sie einmal in Umlauf gebracht wurden, ohnehin nicht mehr!


In der Diskussion um „loyale“ Filehoster wurde des öfteren Zippyshare genannt. Ich habe mir dort auch einen Account zugelegt und werde es bei meinen nächsten Aufnahmen testen. Sendspace kenne ich nicht und auch kein Blog, das damit arbeitet. Was auch gut zu klappen scheint und wo man, weil ausserhalb der EU, wohl keinen Ärger zu fürchten braucht, ist der russische Anbieter


Der Nachteil hierbei: Alles ist in kyrillischer Schrift, was das Uploaden und den Lesern das Downloaden erschwert (wen man es einmal raushat, ist es aber kein Problem!). Der Übersetzer bei Google Chrome wird gut damit fertig. Der Vorteil: 200 MB-Dateien wie überall können hochgeladen werden, und beliebig viele parallele Downloads sind erlaubt und starten sofort ohne Wartezeiten. Das Blog
nutzt diesen Anbieter (nachdem der Blogger ebenfalls bei Mediafire rausgeflogen ist), und ich habe als Downloader damit nur beste Erfahrungen gemacht. So habe ich dort auch schon mal auf Vorrat einen account eröffnet…

Und dann gibt es noch Länder auf der Welt, die es nicht so genau mit der Kontrolle nehmen. Vielleicht kann man ja dort auch Blogger mit einem ähnlichen Geschmack finden, die gerne meine Aufnahmen, die jünger als 70 Jahre sind, in ihr Blog oder ihren File-Hoster aufnehmen. Daraus könnten sich ganz neue weltumspannende Verbindungen unter uns Bloggern ergeben, und das wäre doch wieder ein Gutes der viel zu restriktiven Copyright-Politik!

 -----

I am discussing above, that Mediafire suspends many bloggers in the last time: If you are accused of copyright violation, you get no informations about the content of the accusation. Or if the accusation is demonstrably wrong, they do not react and close your account, too.

Every blogger who is using Mediafire should look for alternatives. Two are recommended above: Zippyshare and the Russian provider Narod. If you have other propositions, use the “comment”-function to this article…

Above you also find the link to European Copyright Law, which has been prolonged last year for sound recordings from 50 to 70 years. So, with most recordings you aren’t allowed to share them. But in reality, there are still many recordings to find, and I will keep on uploading old recordings from my collection, as legally as possible! I am thinking of finding Co-Bloggers in countries like Mexiko who will publish my recordings on their sites, when they are younger than 70 years. Maybe in this way, we build networks of like-minded bloggers...