Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 21. April 2012

Eugenio Giraldoni (1871 - 1924) - Bariton





Eugenio Giraldoni Playlist

1.  Christoforo Columbo (Franchetti): Notturno
     G&T 52401 (2819 b) Nov. 1902
2.  Demon (Rubinstein): Non piangere (or: Deh, non plorar)
     G&T 52402 (2820 b) Nov. 1902
3.  Tannhäuser (Wagner): O tu bel astro
     G&T 52403 (2821 b) Nov. 1902
4.  Don Carlo (Verdi): Per me giunto (Aria della morte)
     G&T 52404 (2822 b) Nov. 1902
5.  Herodiade (Massenet): Vision fuggitiva
     G&T 52405 (2823 b) Nov. 1902
6.  Aida (Verdi): Quest‘assisa
     G&T 52406 (2824 b) Nov. 1902
7.  Aida (Verdi): Ciel! Mio Padre! / Su dunque  (with Avelina CARRERA – Soprano)
     Fonotipia 74125/6  (xxPh 3713/14) rec. 12.II.1908 or 1.I.1908
8.  Re di Lahore (Massenet): O casta fior
     Fonotipia 39444 (xPh 1510) rec. 12.I.1905 or 12.XII.1905
9.  Demon (Rubinstein): Non piangere
     Fonotipia 39443 (xPh 1511) rec. 12.I.1905 or 12.XII.1905
10. Otello (Verdi): Credo
      Fonotipia 39446 (xPh 1512) rec. 12.I.1905 or 12.XII.1905
11. Otello (Verdi): Era e la notte
      Fonotipia 39445 (xPh 1513) rec. 12.I.1905 or 12.XII.1905
12. Hamlet (Thomas): Brindisi - O vin, discaccia la tristezza
     Fonotipia 39536 (xPh 1514) rec. 12.I.1905 or 12.XII.1905

All with Piano except No. 7 (with Orchestra)


Heute möchte ich an den Bariton Eugenio Giraldoni erinnern, der in der Uraufführung der Oper „Tosca“ am 14.I.1900 die Rolle des Scarpia kreierte, neben der Tosca von Hariclea Darclée und dem Cavaradossi von Emilio de Marchi. Während letzterer ausser ein paar Fragmenten auf Mapleson-Zylindern keine Aufnahmen hinterlassen hat und von Hariclea Darclée nur einige sehr sehr seltene Platten existieren, ist Eugenio Giraldoni recht gut dokumentiert. So weit ich sehe, hat er aber keine Aufnahme als Scarpia hinterlassen. Ich habe eine alte LP aus den 70er-Jahren überspielt, die einige Aufnahmen von ihm zusammenstellt. Man hört eine angenehme und sonore, lebhafte Baritonstimme. Bei Wikipedia lese ich (auf Englisch), dass er eine starke Bühnenpräsenz hatte, aber nicht sehr subtil agierte. Die Aufnahmen von ihm finde ich geschmackvoll und hörenswert.

Im Sängerlexikon findet sich folgendes über ihn:

Giraldoni, Eugenio, Bariton, * 20.5.1871 Marseille, † 24.6.1924 Helsinki; er war der Sohn des berühmten Baritons Leone Giraldoni (1824-1897), der als einer der bedeutendsten Verdi-Interpreten seiner Epoche galt, und der Sopranistin Carolina Ferni (1839-1926), die eine Schülerin der großen Primadonna Giuditta Pasta gewesen war. Er hatte zunächst die Absicht, Ingenieur zu werden und begann dieses Studium am Polytechnikum in Mailand. Er brach es jedoch bald ab und entschloß sich zur Ausbildung seiner Stimme, die durch seine Eltern, in erster Linie durch seine Mutter, erfolgte. Debüt 1891 am Teatro Liceo von Barcelona als Escamillo in »Carmen«. Er hatte dann eine erfolgreiche Karriere an der Mailänder Scala, am Teatro Constanzi von Rom und an anderen großen italienischen Bühnen. Er kreierte am 14.1.1900 am Teatro Costanzi in der Uraufführung von Puccinis »Tosca« den Scarpia. Einige Monate später sang er die gleiche Partie bei der Premiere des Werks an der Scala. An der Scala sang er auch 1900 in der Premiere von Tschaikowskys »Eugen Onegin« und 1906 in der Uraufführung von »La figlia di Jorio« von Franchetti den Lazaro. 1904-05 Mitglied der Metropolitan Oper New York (Antrittspartie: Barnaba in »La Gioconda«). 1909 sang er in Buenos Aires, 1909-10 in Genf, 1910 in Kairo, 1913 am Théâtre des Champs Élysées Paris (als Titelheld im »Boris Godunow« von Mussorgsky). Er gastierte sehr viel in Italien und Rußland sowie in Südamerika. Er sang noch 1920 am Teatro Dal Verne in Mailand in der Uraufführung der Oper »L'Uomo che ride« von Arrigo Pedrollo. - Umfangreiche Baritonstimme von besonderer Tonfülle und Ausdrucksgewalt.

Schallplatten: G&T (Mailand, 1902), Fonotipia, Odeon.

[Lexikon: Giraldoni, Eugenio. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 9004 (vgl. Sängerlex. Bd. 2, S. 1337 ff.) (c) Verlag K.G. Saur]


[Nachtrag] Giraldoni, Eugenio; er trat häufig am Teatro Costanzi in Rom auf, erstmals 1897 als Barnaba in »La Gioconda« von Ponchielli, dann bis 1920 u.a. als Golo in »Pelléas et Mélisande«, als Gunther in der »Götterdämmerung«, als Vater in »Louise« von Charpentier und als Mephisto in »Damnation de Faust« von Berlioz. In den Jahren 1901-07 war er an den Opernhäusern von Moskau, Kiew und Odessa sehr erfolgreich. Am Teatro Carlo Felice in Genua hörte man ihn 1909 als Boris Godunow von Mussorgsky, den er auch 1911 am Teatro Comunale Bologna vortrug. Er gastierte 1898-1905 am Teatro de la Opera Buenos Aires, 1913 an der Opéra-Comique Paris (als Scarpia in »Tosca«), 1917 am Opernhaus von Rio de Janeiro. 1921 nahm er am Teatro Verdi von Triest als Vater in »Louise« seinen Bühnenabschied. Aus seinem 64 große Partien umfassenden Repertoire seien noch ergänzend der Jago in Verdis »Othello«, der Titelheld in dessen »Falstaff«, die Titelrolle in »Cristoforo Colombo« von A. Franchetti, der David in Mascagnis »Amico Fritz«, der König Raimondo in »Isabeau« vom gleichen Komponisten, der Nelusco in Meyerbeers »Africaine«, der Telramund im »Lohengrin«, die Titelfigur in Rubinsteins »Dämon« und der Gérard in »Andrea Chénier« von Giordano genannt.
[Lexikon: Giraldoni, Eugenio. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 9006 (vgl. Sängerlex. Bd. 6, S. 335) (c) Verlag K.G. Saur]



This inscribed photo of Giraldoni was sold for 340 GBP on an auction in 2011

Today I like to commemorate the baritone Eugenio Giraldoni, who sang the first Scarpia in 1900. He had a pleasant voice and his records are worth knowing. As they are very rare, I transferred an old LP from the 70ies with 12 of his recordings. He recorded for G&T in November 1902, just as de Luca, and later for Fonotipia in 1905 and after his return from Russia again in 1908 and even 1912. Seems like he also recorded for Odeon. CHARM gives two sources with different recording dates for the Fonotipia recordings. I have mentioned both of them in my Playlist above. You can read a bit about Giraldoni at Wikipedia, 



but more important, you can listen to some of his recordings here: 


 PS. If you want to learn more about the interpretations of the Opera "Tosca", just read (and download) here:  Ipromesisposi about Tosca


Freitag, 6. April 2012

Elisabeth Schumann sings arias by Bach (1927)






What is legal nowadays? I wanted to make an upload to Soundcloud with two Bach Arias sung by Elisabeth Schumann in 1927, and it was rejected because it was misidentified as the “EMI remastering 1985” of these arias. Two days before I wanted to upload a Tito Schipa Schellack, and it was also refused, even if it is from 1928. The Soundcloud Computer did know it, and even if he stated “unknown copyright”, I wasn’t allowed to share it with you that way. So I have to make it a little bit less convenient and give you the recordings not for instant listening but for download.

These are the arias “Aus Liebe will mein Heiland sterben” from the Matthäuspassion” (Matrix Cc12007-1) and “Es ist vollbracht” from Cantata No. 159 (Matrix Cc12009-1). Both were recorded on Nov., 11th 1927 in London,  with an orchestra directed by the then actual husband of Elisabeth Schuman, Carl Alwin. On the first aria, you hear John Amadio playing the flute, and on the second Leon Goossens the oboe.


While looking for a nice Photo on the web (I haven’t got one in my private collection, even if I like Elisabeth Schumann very much), I found the official ES website, where you can find many fine and rare photos. I have added it to my linklist. There is a fine photo of ES and Carl Alwin together. But, on the frontpage of the website you find the sentences:This website is copyright the Elisabeth Schumann Website and contributors. All rights reserved. We reserve the right to take legal action should any materials from this website be used inappropriately or in breach of copyright by another publication. Any reproduction of our images deemed to be in breach of copyright will incur usage charges. The Elisabeth Schumann Website will take appropriate measures against bandwidth theft.” 


So I decided to be a good boy and take as a photo for this posting just the picture of two commercial productions, which should be legal. The first is a fine photo and the labeling as “golden voice” (with misspelling the name as “Shumann”), the other is the 6CD Icon-Box from the EMI, where these two arias are featured, too, and which still stands on my Amazon wishlist. If you like to see better photos, just visit 


These two recordings you find here (in 192-MP3 as usual) are mastered by myself and not taken from this EMI-CD. They are from a 1927 Schellack, rough and straightforward, and I think I can publish them without breaking any law! Or there is something wrong with the laws… These two arias should be a greeting for Easter to each lover of fine singing, i.e. to you, wherever in the world you read this!

Download MP3 


Donnerstag, 5. April 2012

Robert Franz (1815-1892) - Komponist von Liedern

Robert Franz (1815 - 1892)


Ich möchte heute einen Komponisten vorstellen, der mir sehr am Herzen liegt und den ich für unterschätzt halte. Es ist der Komponist Robert Franz, der hauptsächlich Lieder komponiert hat. Als Liederkomponist wurde er von Schumann gelobt, und es gibt viele Gedichte, z.B. von Heine, die beide vertont haben und bei denen die Versionen von Robert Franz zumindestens gleichrangig sind.


Warum ist Robert Franz heute vergessen? Zum einen, weil er wenig Entwicklung in seinem Werk zeigte und in seinem Liedschaffen keine stilistische Weiterentwicklung zu erkennen ist. Er ist sozusagen immer auf dem Stand von Schumanns "Dichterliebe" stehen geblieben. So hat er auch in späteren Jahren noch Lieder veröffentlicht, die teilweise schon in seiner Jugend komponiert wurden und nicht viel anders klangen als seine gleichzeitig herausgegebenen späteren Werke.


Dann war er sehr regional tätig. Die meiste Zeit verbrachte er in Halle an der Saale, wo heute noch die Musikschule nach ihm benannt ist und im dortigen Händelhaus ein großes Robert-Franz-Archiv betrieben wird. In seiner Heimatstadt war er sehr anerkannt: Er bestimmte lange Zeit als Chorleiter das örtliche Musikleben und war berühmt für seine Händel- und Bach-Bearbeitungen. Das war damals wichtig dafür, dass die barocken Komponisten überhaupt wieder aufgeführt und nicht vergessen wurden. Heute steht man solchen Bearbeitungen eher kritisch gegenüber, und die Bemühungen von Robert Franz sind vergessen.
Auch wenn er zu Lebzeiten als Dirigent sehr angesehen war, machte er als Komponist keine internationale Karriere und blieb wohl auch in seiner Betonung auf die Miniatur des Liedes zu einseitig. Vielleicht wäre Schumann heute auch kaum noch bekannt, wenn er keine Symphonien geschrieben hätte, die man nach Beethoven einfach brauchte, um als Komponist ernstgenommen zu werden.


Und zuletzt führte er ein unspektakuläres bürgerliches Leben, wurde sehr alt (er starb 1892, obwohl er 1867 wegen psychischer Probleme und Taubheit schon in Pension geschickt wurde) und überlebte seinen Ruhm als Komponist um viele Jahre.


Wikipedia Artikel (with Translator)


Ich stelle hier eine Aufnahme vor, die mich selbst vor fast 30 Jahren sehr faszinierte und mich überhaupt auf den Komponisten brachte. Sie wird gesungen von dem Bariton Ernst Wolff, der sich selbst am Klavier begleitet.
Es handelt sich um die Lieder:


Aus meinen Großen Schmerzen
Gute Nacht
Es hat die Rose sich beklagt (recorded for Columbia on 10.III.1936)


Näheres über den Sänger und weitere Robert Franz-Interpretationen von ihm folgen in Kürze.


 3 Lieder von Robert Franz, gesungen von Ernst Wolff by Emilio de Gogorza


Today I want to arrouse your curiosity on a Composer and a singer, too. The composer is Robert Franz, who composed more than 350 Lieder. He was at his time most famous and Musical Director in Halle an der Saale, but today he is virtually forgotten. (see link to Wikipedia above). I made his aquaintance through the recordings of the baritone Ernst Wolff, who is (to me) a very appealing and fine singer and about whom I will write more in the next future. (This singer today is even more than forgotten, and it is very hard just to track a foto of him in the net or get more informations about his life.) I will report you about him the next days, but for today, just listen and have your first impression of the composer and the singer.

Ernst Wolff (photo on a program from 1945)

Sonntag, 1. April 2012

Eduard van Beinum conducts Max Reger (1943)





Ich beschäftige mich schon lange mit dem Komponisten Max Reger, und mein Eindruck ist, dass trotz allem guten Willen auf meiner Seite, ihn zu mögen, er oft mehr verspricht, als er halten kann: zu überladen, zu gewollt, zu wenig lustig und natürlich, zu wenig „romantisch“ und nicht wirklich modern. Trotzdem war er ein Genie und gibt es immer wieder Werke, die mich faszinieren und es wert sind, öfters gehört zu werden. Historische Aufnahmen sind rar, aber es gibt ein paar gute. Eine sehr gute Zusammenstellung von Reger auf Schellack liefert Neal in seinem Blog:


Gerade die Klaviersonatine von Reger ist wirklich schön und tiefschürfend, und die Interpretation von Cor de Groot ist hervorragend. Leider hat Neal zur Zeit Probleme: die meisten seiner Download-Links sind seit der Megaupload-Pleite abgekracht, und er überlegt gerade, sein Blog im privaten Rahmen weiterzuführen. Da ich mir seine Zusammenstellung rechtzeitig heruntergeladen habe, kann ich sie hier als MP3-Datei anbieten. Ich hoffe, Neal hat nichts dagegen! Die Ehre des guten Restaurierens der Aufnahmen gebührt ihm.


Meine Restaurationskünste sind dagegen nicht so hoch, aber ich stelle hier noch eine wohl recht seltene Reger-Aufnahme zum Download vor. Es handelt sich um „Eine Balletsuite op. 130“ mit dem Concertgebouworchester unter Eduard van Beinum. Das Besondere an der Aufnahme ist, dass sie am 17.V.1943 von der Deutschen Grammophon aufgenommen wurde – zu einem Zeitpunkt, an dem der Zweite Weltkrieg schon weit fortgeschritten war und der Krieg das Alltagsleben der Menschen bereits sehr beeinträchtigte. Ich habe eine Testpressung davon, die vermutlich aus der Zeit der Aufnahme stammt, wohingegen die Aufnahme meines Wissens erst nach dem Krieg offiziell veröffentlicht wurde oder zumindestens 1943 nur eine sehr geringe Verbreitung fand.

Max Reger: Eine Ballettsuite op. 130

1. Entrée                                  (Mx. 2355-4 GE) (CHARM gibt Take 2 als veröffentlicht an)
2. Columbine                           (Mx. 2356-4 GE)
3. Harlequin                            (Mx. 2357-4 GE)
4. Pierrot und Pierrette        (Mx. 2358-3 GE)
5. Valse d’Amour                   (Mx. 2359-2 GE)
6. Finale                                  (Mx. 2360-4 GE)

Concertgebouw Orchester, Eduard van Beinum, rec. 17.V.1943, published later as Grammophon 68227-68229
































If you want to concern yourself with Max Reger (1873-1916), here is a good opportunity to do this. I have my difficulties with that composer, though I am really willing to like him, but: too many notes, too academic, not really romantic, funny or humourous, in one word: often more promising than keeping the promise. But I kept on trying and there are a few works which are really worth knowing. Historical recordings are rare, and a good compilation is offered by Neal in his very fine blog. Unfortunately nearly all his download links are broken yet, but I can nevertheless offer his MP3-Playlist for download – by kind permission of Neal (as I really hope, because I don’t want to offend someone. But that is the advantage of the internet: you can close a server, but you cannot exterminate a recording that has gone into circulation!). Please read his posting here:


and then download the music here:


If you like sophisticated piano music, then you must know the Sonatine and Cor de Groot. The other recordings are also quite good, even as the “Vaterländische Ouvertüre” will not be to anyone’s taste and is recorded under the domain of the Nazis in 1942 when Germany was rather isolated from the cultural world. Here is another recording of the Ballet-Suite op. 130, recorded in the time of the vastest Nazism in 1943 in Holland with the Concertgebouw-Orchestra. I have test pressings from this, which don't give the conductor, but in the CHARM discography you find anything you need. You can download the recording here and listen to it:



PS. You can read a little bit about van Beinum in Satyr’s blog (in dutch):


PPS. It is not easy to make a blog which comes close to perfect! As I see now, there were fingerprints on my scanner which affect the fotos of the labels, but I don't have the time to redo this and make the pictures all new in my posting and also in the zip-folder which you can download. I hope you pardon this...

Eduard van Beinum