Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Samstag, 28. Januar 2012

Orchestermusik der Frühklassik Berlin 1939-40


Diesmal präsentiere ich Aufnahmen mit Orchesterwerken der Frühklassik, die 1939 oder 1940 in Berlin entstanden. Über die Aufnahmen und die Dirigenten konnte ich wenig nähere Angaben finden, geschweige denn ein Foto.

Ein paar Informationen: Walther Gmeindl (31.XII.1890 - 01.IX.1958) war Komponist, Dirigent und Professor an der Hochschule in Berlin und unterrichtete Komponisten wie Ernst Pepping und Dirigenten wie Sergiu Celibidache. Er scheint damit schon eine wichtige Person in der Berliner Musikszene gewesen zu sein. Er machte weitere Aufnahmen bei Grammophon, u.a. von Haydns Oxford-Symphonie.

Helmut Wirth (10.X.1912 - 2.II.1989) studierte Musikwissenschaft, Philosophie und Geschichte und promovierte 1937 über Joseph Haydn. Seit 1936 arbeitete er beim Rundfunk, war Dozent für Musikgeschichte in Hamburg und Lübeck und leitete nach dem Krieg die Kammermusik-Abteilung beim Norddeutschen Rundfunk. Von 1962 bis zu seinem Tode war er  Kuratoriumsmitglied des Max-Reger-Instituts. Seine Reger-Biographie wird noch heute bei Rowohlts Bildmonographien aufgelegt.

Li Stadelmann (2.II.1900 – 17.I.1993) war Pianistin, Cembalistin und später Musikprofessorin. Sie war überzeugter Nazi und trat bereits 1933 in die NSDAP ein. Mehr konnte ich über sie nicht finden...



Hier die Playliste meiner Platten, die heruntergeladen werden kann. Die Zahl hinter der vierstelligen Matrixnummer gibt denTake an, d.h. -2 heisst, dass es der zweite take der Aufnahme ist. Die Jahreszahlen geben das auf der Platte angegebene "mechanical Copyright" an. Da die Matrixnummern nahe beieinanderliegen, liegt es nahe, dass die Aufnahmen Ende 1939 oder früher entstanden sind und 1939 und 1940 erschienen.


Orchestermusik der Frühklassik Berlin 1939-40

Christian Cannabich (1731-1798)
Sinfonie B-Dur
1. Allegro      (1425-2 GS 9, 1426-2 GS 9)
2. Andante     (1427-2 GS 9, 1428-2 GS 9)
3. Presto        (1429-2 GS 9)

Städtisches Orchester Berlin, Dir. Prof. Walther Gmeindl
Grammophon 67549/50/51 (1939)

Johann Christian Bach (1735-1782)
Konzert für Cembalo A-Dur
1. Allegro (1130-2 GS 9, 1131-2 GS 9)
2. Andante  (1132-1 GS 9, 1133-1 GS 9)
3. Allegro (1134-1 GS 9)

Li Stadelmann, Cembalo „Fabrikat Maendler-Schramm“
Mitglieder der Kapelle der Staatsoper Berlin, Dir. Dr. Helmut Wirth
Grammophon 57096/97/98 (1940)

Johann Christian Bach (1735-1782)
Sinfonie B-Dur
1. Allegro assai (1430-2 GS 9)
2. Andante (1479-2 GS9, 1480-4 GS 9)
3. Presto (1488-2 GS 9)

Städtisches Orchester Berlin, Dir. Prof. Walther Gmeindl
Grammophon 67552/53 (1940)



Here you find a Playlist with some recordings of Frühklassik made in Berlin 1939 and 1940. The records came from a stock of “Industrie-Schallplatten” which were lended for broadcasting purposes to several broadcasting stations. They were made after the beginning of World War II and had a limited circulation. The music is lovely, and I like the composers and also the way it is performed. I made a playlist which you can download as zip folder with 192 kB/s – MP3. Readers who can supply more informations about the performers or have a phote of them are welcome!

Mittwoch, 25. Januar 2012

A note on Jaques Urlus





Edmund St. Austell writes in his blog lately about the Tenor Jaques Urlus.
http://greatoperasingers.blogspot.com/2012/01/great-jacques-urlus.html
I checked my Urlus records and found a Pathé Actuelle from about 1923 (on the record stands "Copyright 1920", but I think that's the for label and not for the recording. Or does anybody know it better? Is there an Urlus discography? -- Update from July 31th, 12: Please look at the commentary about the problem of the correct recording dates!) , which I play to you here. I also wanted to try out my new toy, a musiccloud account where I can put in recordings in my posts for listening. You can also download it there, but you needn't: when you wait about two weeks, you will get a larger playlist for download with all my recordings from the latest posts.

Well, let's try:

  Jaques Urlus - Siegmund heiss' ich (Pathe Actuelle 01282, ca. 1923) by Emilio de Gogorza 

Urlus was about 47 when he recorded this, and the voice doesn't sound very fresh to me, but you hear his outstanding tenor, which is not a real Heldentenor, als Edmund St.Austell writes, but a versatile tenor, who is able to sing Wagner and Mozart with the same voice. Here's the second  from the rarely found Pathe sides:

  Jaques Urlus -Ein Schwert verhiess mir der Vater (Walküre, Pathe Actuelle 01282, ca. 1923) by Emilio de Gogorza

Also a quite good performance, but here you have Urlus in younger and fresher beautiful voice on his recording from 1910 on Gramophone for comparison:

  Jaques Urlus: Ein Schwert verhiess mir der Vater (Gram. 1910, 042274, 481 s) by Emilio de Gogorza

-- Update from July 31th, 12:  As you may read in the commentary, it could be that the two recordings were recorded at nearly the same time around 1910. When listening again to the two recordings, I am not quite sure anymore, that the Gramophone recording is really "in younger and fresher voice", as I wrote above. If you have an opinion to that point or have more informations, please use the commentary!

Later I will give you another example of his voice in Aida, but for today it will be enough. I wish you much pleasure in listening and comparing.





Hier die Etiketten der Platten. Bei der Pathé ist keine Matrixnummer zu erkennen. Demnächst mache ich wieder eine Playliste zum Download, wo dann diese Aufnahmen und auch die Aufnahmen meiner nächsten Postings (ich weiss heute noch nicht genau welche, aber das findet sich...) zum Download "auf einen Rutsch" bereitstehen werden. Viel Spaß beim Hören und Vergleichen!
PS. Ich finde es sehr gut, wenn man auf andere Blogbeiträge, die einen inspiriert haben, reagiert, und lade alle Leser ein, das gleiche zu tun. In diesem Sinne bin ich neidisch auf Edmund St.Austell, weil seine Leser eifrig die Aufnahmen diskutieren. Es lohnt sich, dort die Kommentare zu Urlus zu lesen!
















Samstag, 21. Januar 2012

Julius Patzak in Opera


Heute erinnere ich an den Sänger Julius Patzak, der am 26.I.1974, also vor 38 Jahren, verstorben ist. Ich habe eine kleine Sammlung von 13 Titeln zusammengestellt, um an den Opernsänger Patzak zu erinnern, die natürlich unvollständig ist und hauptsächlich frühe, bei der Grammophon erschienene Aufnahmen berücksichtigt. Von den späteren Aufnahmen füge ich die Fidelio-Arie von 1950 mit Karl Böhm bei und einen Ausschnitt aus der Oper Salome von 1953. Man kann die Liste als zip-Ordner herunterladen, und die Aufnahmen liegen als MP3-Dateien vor und sind schon mit Tags versehen. Ich habe die Bestell- und Matrizen-Nummern nicht ausführlich dazugeschrieben, weil die Aufnahmen alle unter Sammlern ziemlich bekannt sind. Man könnte sie bei 
nachschlagen, wenn man sie braucht.


Julius Patzak (9. IV. 1898 – 26. I. 1974)

1. Martha: Ach so fromm (Flotow)
    Grammophon (1932), Dirigent Alois Melichar

2. Die Verkaufte Braut: Es muss gelingen (Smetana)
    Grammophon 1929, Dirigent Manfred Gurlitt

3. Die lustigen Weiber von Windsor: Horch, die Lerche singt im Hain (Nicolai)
    Grammophon 1936, Dirigent Wolfgang Martin

4.  Eugen Onegin: Wohin seid ihr entschwunden (Tschaikovsky)
     Grammophon 1929, Dirigent Manfred Gurlitt

5. Mignon: Leb wohl, Mignon, ich scheide (Thomas)
    Grammophon 1935, Dirigent Wolfgang Martin

6. Traviata: Auf trinket (Verdi) + Hedwig von Debitzka (sopran)
     Grammophon (1931), Dirigent Alois Melichar

7. Traviata: Ach ihres Auges Zauberblick (Verdi)
    Grammophon 1929, Dirigent Manfred Gurlitt

8. Hoffmanns Erzählungen: Lied von Kleinzack (Offenbach)
    Grammophon 1930, Dirigent Hermann Weigert

9. Hoffmanns Erzählungen: Ha, wie in meiner Seele (Offenbach)
    Grammophon 1930, Dirigent Hermann Weigert

10. Manon: Ich schloss die Augen (Massenet)
      Grammophon 1929, Dirigent Manfred Gurlitt

11. Manon: Flieh, oh flieh (Massenet)
      Grammophon 1929, Dirigent Manfred Gurlitt

12. Fidelio: Gott, welch Dunkel hier (Beethoven)
      Decca 15.IX.1950, Wiener Philharmoniker, Karl Böhm

13. Salome: Wo ist Salome? (Strauss)
      Aus der Gesamtaufnahme mit Astrid Varnay (Salome), Margarete Klose (Herodias),   
      Julius Patzak (Herodes), Adolf Keil (1. Soldat),
      Orch. des Bayr. Rundfunks, Hermann Weigert (1953)



Julius Patzak and his little daughter


Above you find a playlist with some opera recordings of Julius Patzak, who died these days 38 years ago. I enclose two photos from my collection. A short biography can be found at wikipeda

I like his singing, but I like tenors from that kind in general, for example Walther Ludwig, who is interesting to compare with Patzak, because he sang in Berlin a similar repertoire like Patzak in Munich. Both worked on after the war, and Ludwig was also a fine Lieder singer like Patzak (whose Lieder recordings will be featured maybe later), but didn’t have the dramatic attack for roles like Fidelio (or DID he record it???).

If you like it I can also post the complete Salome recording from 1953.
But for now I hope the download will work and you’ll enjoy the music.

Freitag, 20. Januar 2012

Historical recordings for Download – Schellack-Blogs


Today I write about blogs where you can download historical recordings for free. I am just a newbie and have no long experience with blogs and downloads, but as I see right now there is a great excitement about the closure of Megaupload today. A few blogs with classical CDs have closed from one minute to another, maybe because of a fear to be prosecuted. One of my favourite blogs, which I was just starting to explore, is affected by the close of Megaupload, and the owner just wrote today, that most of his download links from the last few years don’t  work anymore and he probably will not have the time to fix them again. Poor me! Nevertheless it is very valuable to search at
Here you find acoustical recordings of Pfitzner conducting Schumann and Beethoven, nearly complete recordings of the pianist Walter Rehberg and other goodies. Very much knowledge and good and rare material - no wonder for someone, who is good friend with Ward Marston, one of the gurus in the scene of shellack collectors and recording engineers.
.
A good tip are the blogs of Satyr, which I appreciate very much. They were my model and guide how to make a blog when I came here first a few weeks ago, and I copied some things from him, for example my filehoster and other details. He has 4 Blogs, which you find at the right side of this one   
He is very busy and I hope he will keep on for a long time. But as I see from my reactions on download possibilities, collectors always want more, and often I hesitate to make the effort of downloading a single track. Afterwards you have to store it, name it correctly etc. so that you can use it for your collection and don’t take it just for listening to it one time. In the future I will sometimes make larger collections of recordings to offer for you than just a single shellack side. I like it, when I can get a few recordings or a longer work on one download catch, and I think you do, too. Just now I am listening to the fine transfers from shellack of Satyr of Elly Ney playing Beethovens second Piano concerto and Andor Foldes with the Mozart KV 450. My requests!

Another good site for Operatics like me is the Blog http://historicaopera.blogspot.com with good material, always well informed and easy to download as MP3 (which I prefer. It takes much time to change FLAC-files to WAV or MP3, so that I can hear them on my 160 GB-IPod…!). I just downloaded Act 2 Walküre from 1936, the only recorded time where Kirsten Flagstad and Lotte Lehmann worked together. But it is 73 Minutes MP3 in one piece, and I will have to cut it in shorter tracks so that it is usable for me. (You can get "all you can eat", but you have to "chew" the music on your own and make it useable for yourself...)

These are my picked fruits for today. Do you have any tips for me where to find more historical vocal material?


Mittwoch, 18. Januar 2012

Classical CD-Downloads - Download-Quellen in anderen Blogs


Ich bin ja nun relativ neu in der Wunderwelt der Blogs und staune immer wieder darüber, was sich alles finden lässt. Zunächst einmal hat mich überrascht, dass es sehr viele Blogs gibt, wo man ganze CDs oder CD-Sammlungen downloaden kann, meist als MP3 oder FLAC-Datei, manchmal auch als CD-Image. Einige aktuelle CDs, die noch auf meiner Wunschliste standen (z.B. Magdalena Koczena sing Bach-Arien), habe ich auf diese Weise schon kostenfrei bekommen. Da ich nicht weiss, wie legal das ist, würde ich mich selbst nicht trauen, aktuelle CDs offiziell zum Download anzubieten, profitiere aber gerne davon. (Bei persönlichen Anfragen per mail hätte ich da keine Bedenken – falls ein Leser also hier etwas von meinen CDs erwähnt findet, was ihn reizt, kann er mich anmailen). Hier einige Klassikseiten, wo man sehr viele gute Aufnahmen findet:


Vieles findet sich auch hier   http://ahhfwmy.blogspot.com/    und hier:


Diese Seite letztgenannte Seite wird betrieben von Sankerib. Alle Downloads sind als zip-Dateien gepackt. Das Kennwort zum Entpacken lautet „Sankerib“. Mittlerweile postet Sankerib auf einer neuen Seite:    http://meetinginmusic.blogspot.com/   Hier gibt es eine Fülle von Downloads von vielen Einlieferern und einen Chat.

Schön für frühklassische Musik (habe es aber noch nicht selbst ausprobiert):

Ich bin dankbar für Tipps, wo man noch gute Downloads finden kann, vor allem von Opern und Recitals. Über Schellack-Downloads oder Jazz schreibe ich demnächst mehr.

Above I describe, which Classical Music Blogs I have found since my few weeks in the world of blogs, where you can download many good classical CDs. If you have other good sites like these above, please let me know. I am searchintg especially more download sources for Operas or Singer Recitals. About historical music sites and Jazz downloads I will report in the future.


Freitag, 13. Januar 2012

Die schöne Müllerin 1909 – Franz Naval



Die erste Gesamtaufnahme der „Schönen Müllerin“ von Schubert und vermutlich die erste Gesamtaufnahme eines Liederzyklus überhaupt stammt von Ende 1909 und wurde durch den Tenor Franz Naval mit Begleitung von Alfred Pilz aufgenommen und bei der Firma Odeon auf 27cm-Platten herausgegeben. Im Jahr darauf zog die Grammophon nach und liess den Zyklus mit Paul Schmedes, dem Bruder des berühmten Wiener Tenors Erik Schmedes, aufnehmen (auf 25 cm-Platten). Beide Zyklen sind recht selten. Ich selbst habe von Naval aus der Müllerin nur eine Platte gehabt, die ich hier vorstelle. Allerdings ist der komplette Zyklus bei Symposium auf CD erschienen. Falls ein Leser diese Aufnahme besitzt, wäre ich für einen Upload und eine Nachricht über den Link dazu sehr dankbar…




Franz Naval lebte von 1865 bis 1939 und machte schon 1901 Aufnahmen auf Berliner, später auf Odeon. Ich füge eine Biographie vom Cover der Preiser-LP CO 394 bei, die ihm gewidmet ist. Vielleicht werde ich sie demnächst einmal digitalisieren.



Ein Bild von Naval ist auch in meiner Sammlung. Es ist ein Foto einer mit unbekannten Rolle, vielleicht der Tonio in der Regimentstochter – eine Rolle, die sicher zu seinem lyrischen und beweglichen Tenor gepasst hätte.


Here you find an excerpt from the first complete recording of “Die schöne Müllerin” (Schubert) with the tenor Franz Naval with Kapellmeister (Alfred) Pilz on piano from the year 1909. (If any reader owns the complete CD edition from Symposion, I would be thankful for an upload.) Naval made his debut in 1888 in Frankfurt/Oder as Lyonel in Martha and 1895 until 1898 at the Berlin Hofoper and from 1898 until 1902 at the Vienna Hofoper, where he got trouble with Mahler, who was against star-behavior. He then was engaged at the Met 1903/04 and from 1903 to 1908 again in Berlin at the Hofoper and later at the Komische Oper. He had a light, but well centered tenor with agility and good legato. If his attack is always adaequate for the Müllerin because of some mannerisms may be doubted from today, but in every case it is an important historic document.



Dienstag, 10. Januar 2012

Georg Sieglitz, Bass (1851-1917)

A curio is a picture I recently found. It shows the basso Georg Sieglitz, who sang in Munich since 1898 after formerly having sung at the young Met. I have enclosed a recording of his voice as given in the Preiser-Set "Aus Münchens Operngeschichte", where Sieglitz is the earliest born featured artist. In the booklet there I find that he was creator of a few roles in the premieres of Siegfried Wagners "Bärenhäuter" 1899 and "Herzog Wildfang" and also in Wolf-Ferraris "Die vier Grobiane" und "Die neugierigen Frauen". He sang everything from buffo-roles like Dr. Bartolo and Leporello to the heavier Wagner parts like Hunding, König Heinrich, Landgraf and Pogner.





Auf dem Bild sieht man den Bass Georg Sieglitz als Heimwerker, neben sich einen Papageienkäfig und offensichtlich wohlbeschäftigt mit andern Dingen als dem Singen (durch Mausklick auf das Bild wird es vergrößert). Das Foto stammt wohl vom Anfang des letzten Jahrhunderts, da Sieglitz bereits 1917 starb. Einen Endruck seiner Stimme kann man hier ebenfalls bekommen:

Freischütz: Schweig, schweig G&T 42929, 43 z (1902)

Montag, 9. Januar 2012

Die Sängerin Luise Szabo

Heute stelle ich eine Sängerin vor, die sehr jung gestorben ist und deren Erinerung hauptsächlich aus ein paar Seiten besteht, die sie ca. 1929 für Ultraphon aufgenommen hat. Es ist die ungarische Sängerin Luise Szabo, deren Aufnahmen ich sehr schätze. Heute gibt es zwei Aufnahmen:






Die Aufnahme aus der Entführung (Ultraphon E 759, 15852 Z) gefällt mir besonders gut, aber auch die Arie der Olympia aus Hoffmanns Erzählungen (Ultraphon E 760, 15851-1 Z) lebt von ihrer warmen Stimme und von ihrer Koloraturkunst. Die Mozart-Aufnahme ist, wie man auf dem Bild sehen kann, extrem weit bis zum Papieretikett bespielt.

Die Downloads sind hier:

Entführung aus dem Serail

Hoffmanns Erzählungen

English speaking readers will find a biographical scetch in another blog I just found via Google, as I searched for biographical informations about the singer. Please read this and find another recording (Queen of the Night-Aria) from her:

Picture and Bio

Why should I make the work to write it down by myself when someone different has already done this in his good thing named blog? I really like blogs...










Mittwoch, 4. Januar 2012

Happy New Year (2)

Another recording, where there is a good new year's spirit, is also from a Mr. Strauss but this time from Richard. Listen to the Rosenkavalier-Waltzes, played by Frieder Weissmann and the Staatskapelle Berlin, recorded on Odeon about 1929! One of my favourites...

Odeon O-6681, xxB 8909/10

Auch Richard Strauss hat die gute Sylvesterstimmung drauf, und die Aufnahme, die ich ausgewählt habe, würde sich meines Erachtens auch hervorragend für das Neujahrkonzert der Wiener Philharmoniker eignen (das ich wieder mit Freude im Fernsehen verfolgt habe...) Eine meiner absoluten Lieblingsaufnahmen -  mit Frieder Weissmann, einem unterschätzten Dirigenten!



Download: http://www.mediafire.com/?xch5ovdk8kjmb51



Happy new year!

For the new year, on many opera houses the "Fledermaus" from Johnan Strauss was played traditionally. Here is a recording from Vienna around 1905 with many artist from Mahlers Hofoper, who seldom recorded otherwise: Rudolf Hofbauer, Arthur Preuss (with Kittel the best known of these singers), Carlo Böhm, Hermine Kittel, Dora Keplinger and Philla Wolff, with the Sextett from Fledermaus.

Traditionellerweise spielt man zu Sylvester die Fledermaus. Ich bin zwar schon etwas spät mit meinen Sylvestergrüssen, bringe aber hier noch eine Aufnahme aus dem Wien der Mahler-Zeit mit, in der die gute Laune der Fledermaus gut rüberkommt. Es singen Rudolf Hofbauer, Arthur Preuss , Carlo Böhm, Hermine Kittel, Dora Keplinger and Philla Wolff. Die Daten: G&T 044054, Mx. 154 s. Ich weiss es nicht genau, aber ich schätze, die Aufnahme stammt von 1905/6.







Download: http://www.mediafire.com/?kdd6uiqa4yfsyod