Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Sonntag, 12. Februar 2012

Rudolf Berger (Bariton/Tenor 1874 -1915) and Playlist



Rudolf Berger, Privatfoto


Here is the third (and so far last) Siegmund I am introducing. It is the former bariton Rudolf Berger, born 1874, who became tenor througt the American teacher Oscar Saenger after having sung 12 years as a baritone and also three times at Bayreuth (1901, 1906 and 1908). His change took place after his last appearance at Bayreuth 1908, where Oscar Saenger convinced him that he was really a tenor and not a baritone. As the singer has felt uncomfortable with his voice before, he took a year vacation from the Berlin Hofoper and travelled to New York. On August 31st, 1909 he made his debut as Lohengrin in Berlin and provoked a debate in the newspapers, but had success. In the time afterwards he sang nearly everything from Siegmund to Radames, Parsifal to Tamino. His aims for the future were Fidelio and young Siegfried, when he died from a pneumonia on Feb. 27th, 1915 just after having sung in his second season at the Met as Siegfried in Götterdämmerung with Carl Braun, Melanie Kurt, Margarete Arndt-Ober, Hermann Weil and Otto Goritz a few days before. Einhard Luther writes on the liner notes to the Preiser LP CO 336 devoted to Berger: “Especially his late recordings from 1913 and 1914 show that he just had begun to reach the zenith of his abilities as an artist, and that with him a Wagner-singer passed long before his crest. He was a tenor, who could have become the singer of the century, if he would have been given more time to come to maturity.” (Well, I do think that Urlus is the greater singer of both. But judge on your own...)

In his great Book “Helden am geweihten Ort, Biographie eines Stimmfachs (Teil 2), Wagnertenöre in Bayreuth 1884 – 1914“ (Edition Omega 2002, Trossingen und Berlin) Einhard Luther gives a moving description from Carl Braun of that last performance of Götterdämmerung on Feb. 18th, 1915 and discusses the voice of Berger. I have asked the editor of the book, if I am allowed to copy excerpts in my blog and haven’t got an answer yet. Maybe later!

(I can recommend the mentioned book. It is a huge picture book with two or three kilos weight and really worth the 20 EUR it costs, if you are interested in historial tenors and especially Wagner!)

Rudolf Berger als Lohengrin


Now here are his recordings from my collection and the complete playlist from my last Postings:

JAQUES URLUS AND OTHER SIEGMUNDS

1. Reich mir die Hand, mein Leben (Zauberflöte, Mozart) 
    Rudolf BERGER, Bariton mit Marie DIETRICH, Sopran und „Orchesterbegleitung“
    Odeon 34572, xB 1080, aufgen. März 1906
2. Duett (Lucia di Lammermoor, Donizetti) 
    Rudolf BERGER, Bariton mit Marie DIETRICH, Sopran mit Klavierbegleitung
    Odeon 34573, xB 1079, aufgen. März 1906
3. Siegmund heiss ich (Walküre, Wagner)
    Rudolf BERGER, Tenor mit Orchester
    Odeon X 98030, xB 5859, aufgen. 1913
4. Winterstürme wichen dem Wonnemond (Walküre, Wagner)
    Rudolf BERGER, Tenor mit Orchester
    Odeon X 98029, xB 5855, aufgen. 1913
5. Nun sei bedankt (Lohengrins Ankunft) (Lohengrin, Wagner)
    Rudolf BERGER, Tenor mit Opernchor Berlin und Orchester
    Odeon Rx 50691, xB 4819, aufgen. Mai 1910
6. Dies Bildnis ist bezaubernd schön (Zauberflöte, Mozart)
    Rudolf BERGER, Tenor mit Orchester
    Odeon Rx 50730, xB 5175, aufgen. Juni 1911
7. Tal mi nomo (Siegmund heiss‘ ich, it.) (Walküre, Wagner)
    Carlo CAFETTO, Tenor mit Klavierbegleitung
    Odeon 37193, xM 462, aufgen. ca. 1905
8. Canto di Primavera (Winterstürme wichen dem Wonnemond, it.)  (Walküre, Wagner)
    Carlo CAFETTO, Tenor mit Klavierbegleitung
    Odeon 37192, xM 461, aufgen. ca. 1905
9. Un di felice (Traviata, Verdi)
    Carlo CAFETTO, Tenor mit Klavierbegleitung
    Berliner Gramophone 52463, Mx. ..891 (x), aufgen. ca. VII.1900
10. Friedmund darf ich nicht heissen (Walküre, Wagner)
      Jaques URLUS, Tenor mit Orchester
     Gram. 042275, 482 s, aufgen. 17.VIII.1910
11. Ein Schwert verhiess mir der Vater (Walküre, Wagner)
      Jaques URLUS, Tenor mit Orchester
      Gram. 042274, 481 s, aufgen. 17.VIII.1910
12. Siegmund heiss ich (Walküre, Wagner)
     Jaques URLUS, Tenor mit Orchester
     Pathé Needle 01282, aufgen. ca. 1923
13. Ein Schwert verhiess mir der Vater (Walküre, Wagner)
     Jaques URLUS, Tenor mit Orchester
     Pathé Needle 01282, aufgen. ca. 1923
14. Es hat der Stein sich über mir geschlossen (Aida, Verdi)
      Jaques URLUS, Tenor und Melanie KURT, Sopran mit Orchester
      Gram. 044180/81, 2136/37 c, aufgen. 7.I.1911


Für die deutschsprachigen Leser kopiere ich noch den Eintrag im Kutsch/Riemens Sängerlexikon über Rudolf Berger:

Berger, Rudolf, Bariton/Tenor, * 17.4.1874 Brünn (Brno), † 27.2.1915 New York; Ausbildung durch Adolf Robinson in Brünn. Debüt als Bariton 1896 am Stadttheater von Brünn in der Partie des Telramund im »Lohengrin«. Bis 1897 war er dann am Stadttheater von Olmütz (Olomouc) tätig und folgte 1898 einem Ruf an die Berliner Hofoper. Hier sang er u.a. am am 18.4.1899 in der Uraufführung der Oper »Mudarra« von Fernand Le Borne, am 10.4.1900 in der von Ferdinand Hummels Oper »Die Beichte«, am 13.12.1904 in der Uraufführung der (wenig erfolgreichen) Oper »Der Roland von Berlin« von Leoncavallo die Partie des Thomas Wintz; am 14.4.1905 wirkte er in der Berliner Uraufführung von E. Humperdincks »Die Heirat wider Willen« mit. In den Jahren 1901, 1906 und 1908 trat er bei den Bayreuther Festspielen als Amfortas, als Klingsor im »Parsifal« und als Gunther in der »Götterdämmerung« auf. 1908 lernte er in Bayreuth den amerikanischen Gesangpädagogen Oscar Saenger kennen, der ihm dringend zu einer Umschulung seiner Stimme zum Tenor riet. Er wurde durch diesen dann in New York zum Helden- und Wagner-Tenor ausgebildet. Darauf debütierte er als solcher 1909 an der Berliner Hofoper in der Partie des Lohengrin. 1913 heiratete er die amerikanische Sopranistin Marie Rappold (1879-1957). Nach Gast-
spielen, in erster Linie in Wagner-Partien, in Paris, London, Prag und Amsterdam wie auch an der Wiener Hofoper folgte er 1913 einem Ruf an die Metropolitan Oper New York (Debüt 1914 als Siegmund in der »Walküre«). An der Metropolitan Oper sang er in den beiden folgenden Spielzeiten vor allem Wagner- Heroen: den Tannhäuser, den Lohengrin, den Walther von Stolzing, den Tristan und den Siegfried in der »Götterdämmerung«. Sein Bühnenrepertoire besaß durch den Wechsel des Stimmfachs einen besonders großen Umfang; er soll 96 Bariton- und 18 Tenor- Partien beherrscht haben. Er starb plötzlich, auf dem Höhepunkt seiner Karriere stehend, erst 41 Jahre alt.

Schallplatten: Als Bariton erste Aufnahmen auf Berliner Records (Berlin, 1900-1901), dann auf Columbia (Berlin, 1903), G & T (Berlin, 1904), Favorit (Berlin, 1905), Odeon (Berlin, 1905-08), Homophon (Berlin, 1906), dazu Edison-Zylinder (Berlin, 1906); als Tenor kamen Aufnahmen auf Odeon (Berlin, 1909-13, hier u.a. vollständige Brautgemachszene aus »Lohengrin« mit Emmy Destinn) und auf HMV (Berlin, 1914) heraus.

[Lexikon: Berger, Rudolf. Kutsch/Riemens: Sängerlexikon, S. 1854 (vgl. Sängerlex. Bd. 1, S. 274) (c) Verlag K.G. Saur]



Rudolf Berger war wie auch Leo Slezak ein Schüler von Adolf Robinson. Einhard Luther zeigt in seinem Buch (s.o.), dass Slezak Berger nicht sehr mochte und ziemlich missgünstig war...  In dem Buch findet sich auch ein ausführliches Kapitel über Urlus mit vielen schönen und seltenen Bildern.


1 Kommentar:

  1. Thank you for the chance to put these tenors side by side, Emilio! It made me realise just how good a tenor Urlus is, his voice well-managed, a fine vocal line, and lots of subtle touches. The others just sound a bit 'ordinary' next to him. Though there are plenty of good things in their records too. Berger's Wagner is so different from Urlus's but good to hear; actually, his Mozart is very different too but not in such a good way :-)

    And Caffetto seems to have found a good style for both Wagner and Verdi. Thank you for posting these lovely records! David

    AntwortenLöschen